Nachdem der FC Bayern zweimal inner­halb von sechs Tagen als Ver­lierer vom Platz gegangen war, twit­terte Oliver Kahn: Jetzt müssen wir schleu­nigst im neuen Jahr ankommen.“ Der desi­gnierte Vor­stands­vor­sit­zende ver­band diese Ermah­nung jedoch über­ra­schen­der­weise mit der Erin­ne­rung an eine für ihn pein­liche Nie­der­lage. Auf dem Foto zum Tweet sah man ihn nach dem Poka­laus beim dama­ligen Dritt­li­gisten Mag­de­burg bedröp­pelt vom Platz schlei­chen. Vor gut 20 Jahren schieden wir eben­falls in der 2. Runde [im] DFB-Pokal aus. Ein halbes Jahr später haben wir die Cham­pions League geholt“, schrieb Kahn.

Wann gibt es das Wir müssen unsere Defen­siv­pro­bleme abstellen“-T-Shirt?

Das war bemer­kens­wert. Anders als bei ehe­ma­ligen Spie­lern oft üblich, scheint der ehe­ma­lige Titan nicht so tun zu wollen, als hätte es in seiner Kar­riere keine Nie­der­lagen, Krisen und Pleiten gegeben. Außerdem signa­li­sierte er, dass eine Nie­der­lage mal pas­sieren kann und nicht weiter tra­gisch ist, wenn sie denn einen Effekt hat. Das ist des­halb erwäh­nens­wert, weil Nie­der­lagen beim FC Bayern eigent­lich per Sat­zung ver­boten sind und reflex­haft Kri­sen­ge­heul aus­lösen – schon gar zwei in Folge.

Die Dis­kus­sion, ob Bay­erns Kader für diese gestopft volle Saison wirk­lich aus­reicht, muss natür­lich trotzdem geführt werden. Außerdem fragt man sich, wann im Fan­shop des Bayern end­lich Wir müssen unsere Defen­siv­pro­bleme abstellen“-T-Shirts ver­kauft werden oder ob sie wirk­lich abge­stellt werden. Doch irgendwie scheint es in dieser Saison bei den Bayern das leise Gefühl zu geben, dass man mit der ein oder anderen ver­lo­renen Spiel wohl wird leben müssen. Es gehört im Fuß­ball dazu, auch mal Nie­der­lagen zu kas­sieren“, hatte Flick nach dem 2:3 in Mön­chen­glad­bach gesagt.

Ver­lieren ver­lernt

Das ist nicht so banal, wie es sich anhört, weil die Kaste der inter­na­tio­nalen Super­klubs in den letzten Jahren das Ver­lieren quasi ver­lernt hat. Die Bayern haben vor den Nie­der­lagen in Glad­bach und Kiel von den vor­an­ge­gan­genen 53 Pflicht­spielen nur eines ver­loren. Finan­ziell hoch­ge­rüstet haben die großen Ver­eine in den großen euro­päi­schen Ligen eine solche Domi­nanz ent­wi­ckelt, dass sie kaum noch Punkte liegen lassen. Für den FC Liver­pool reichten vor zwei Jahren nicht einmal mehr 97 Punkte, um die eng­li­sche Meis­ter­schaft zu gewinnen. In der letzten Saison holte Klopps Mann­schaft noch zwei Punkte mehr und nach 30 Jahren end­lich wieder den Titel.

In dieser Saison hat der FC Liver­pool schon acht Spiele nicht gewonnen, eine der beiden Nie­der­lagen war ein unfass­bares 2:7 bei Aston Villa. Aus dem Liga­pokal aus­ge­schieden ist der Klub auch. Die beton­si­chere Abwehr, die im Vor­jahr nur 33 Gegen­tore in 38 Spielen kas­sierte, steht bei porösen 21 Gegen­toren in 17 Spielen. Man­chester City kas­sierte ein 2:5 daheim gegen Lei­cester City und Lokal­ri­vale United, der sich gerade über die erste Tabel­len­füh­rung seit acht Jahren freut, verlor eben­falls zuhause 1:6 gegen Tot­tenham. Ganz zu schweigen von Uniteds Aus in der Cham­pions League wegen einer Nie­der­lage gegen Basak­sehir.