Teemu Pukki sichert S04 einen Punkt im Spit­zen­spiel
Das Ass in Kel­lers Ärmel
Joker­spieler haben nur eine Auf­gabe: Tore schießen, wenn es die Mann­schaft am nötigsten braucht! Gelungen ist das Schalkes Teemu Pukki am Sams­tag­abend gegen Lever­kusen. Für Ciprian Marica ein­ge­wech­selt, schoss der blonde Finne erst ein Tor und holte in den Schluss­mi­nuten einen Elf­meter zum 2:2 heraus. Schön für die Schalker, beson­ders schön für Pukki. Denn der Fan­lieb­ling möchte als zweiter Stürmer hinter Klaas-Jan Huun­telar auch im nächsten Jahr für die Knappen spielen.
faz​.net

Wie Tim Wiese Hof­fen­heim ins Chaos stürzte
Der Trai­ner­mörder
Trotz der Ver­let­zung des neuen Hof­fen­heimer Stamm­kee­pers Heu­relho Gomes war wieder einmal kein Platz für Tim Wiese. Noch nicht einmal für die Reser­ve­bank kommt der eins­tige Kapitän und Star­transfer noch in Frage. Lars Wall­rodt hat für die Welt“ den Nie­der­gang des ehe­ma­ligen Natio­nal­spie­lers chro­no­lo­gisch auf­ge­ar­beitet. Er beleuchtet dabei, unter wel­chen Umständen die Ver­pflich­tung über­haupt zu Stande kam und wie Wiese zum Trai­ner­mörder wurde.
welt​.de

Die Elf des Spiel­tags
Außer Spesen nichts gewesen
Einen sport­li­chen Wert dürfte es kaum gehabt haben, dass José Mour­inho dem 6:1‑Auswärtserfolg der Dort­munder in der Für­ther Trolli-Arena bei­gewohnt hat. Des­halb mut­maßen wir, dass es The Spe­cial One“ wohl nur auf eine Nomi­nie­rung für die Elf des Spiel­tags abge­sehen hat -– das muss belohnt werden. Glei­ches gilt für Rafael van der Vaart, der vom Lie­bes­glück beflü­gelt, den HSV gleich mit auf Wolke Sieben beför­derte. Gekrönt haben wir dieses Mal den Gol­denen Steh­geiger“ der Woche.
11freunde​.de

Die TV-Tipps zur Fuß­ball-Woche
Rein­ge­schaut
Das Wetter wird besser, warum also noch vor der Glotze sitzen. Die Kol­legen von bolzen​-online​.de ver­raten es euch. Mit dem TV-Planer für die anste­hende Woche. Beson­ders emp­feh­lens­wert ist das Por­trät über Jürgen Klopp am Frei­tag­abend im WDR. 
bolzen​-online​.de

Video des Tages: New­castle-Fans ran­da­lieren nach Nie­der­lage
Boxing Day
Nach einer 3:0‑Niederlage im Spiel New­castle gegen Sun­der­land kam es zu Aus­schrei­tungen. Bei einer Stra­ßen­schlacht mit der eng­li­schen Polizei setzte es selbst für die Pferde eine Tracht Prügel.
11freunde​.de/​f​l​i​m​m​e​r​kiste

Happy Bir­thday
Giu­seppe Reina ist ein typi­scher Junge aus dem Pott. Geboren in Unna als Sohn eines ita­lie­ni­schen Gast­ar­bei­ters, star­tete seine Kar­riere als Fuß­ball­profi mit leichter Ver­zö­ge­rung. Sein Debüt im bezahlten Fuß­ball gab der Außen­stürmer im Alter von 22 Jahren bei Wat­ten­scheid 09 in der zweiten Liga. Bei Arminia Bie­le­feld und Borussia Dort­mund avan­cierte der Drib­bel­könig mit der Pfer­de­lunge auf Anhieb zum Publi­kums­lieb­ling. So erzielte er in Diensten der Arminia einmal ein Tor des Monats, als er auf Höhe der Außen­linie gegen den den VfB Stutt­gart ein­fach mal abzog. Nach einem Jahr bei der Hertha endete seine Kar­riere mehr oder weniger abrupt bei den Sport­freunden Siegen im Sommer 2006. Gui­seppe Reina wird heute 41 Jahre alt.