Lewan­dowski, Lewan­dowski, Lewan­dowski, Lewan­dowski, Lewan­dowski. So stand es ges­tern Abend auf der Anzei­ge­tafel, so steht es heute in den Zei­tungen, aber das erklärt über­haupt nichts. Es ist ein sämt­liche Sta­tis­tiken und Vor­her­sag­bar­keiten aus­he­belndes Ereignis, das man nur hin­nehmen kann wie den plötz­li­chen Ein­schlag eines Kometen, den kein Welt­raum­te­le­skop hat kommen sehen. Wäre der Gegner des FC Bayern nicht Wolfs­burg gewesen, son­dern der HSV, der Dino­sau­rier der Liga, er hätte mit Fug und Recht und end­gültig aus­sterben können.

Das gibt es doch nicht!

Die Leute fragen mich: Was ist da pas­siert? Ich ant­worte: Ich weiß es nicht!“, sagte selbst Pep Guar­diola, der sonst so ziem­lich alles erklären kann. Aber viel­leicht werden Fuß­ball­his­to­riker eines Tages, wenn sie alte Kon­takt­bögen sichten, eine Ent­de­ckung machen, die einen ver­bor­genen Zusam­men­hang erkennbar macht: Schaut mal, der Mann mit der gro­tesken Frisur, ist das nicht dieser Dante? Und stand der nicht auch schon beim 1:7 Bra­si­liens gegen Deutsch­land im WM-Halb­fi­nale 15 Monate zuvor auf dem Platz? Das gibt es doch nicht!

Unsere neue BuLi-Kon­fe­renz, heute ab 19:30 Uhr: Alle Spiele, Live­sta­tis­tiken, das Beste aus dem Netz und User­talk hier

Es ist wie im Film 12 Mon­keys“, in dem der Zeit­rei­sende James Cole auf­grund eines Ver­se­hens der Wis­sen­schaftler durch die Epo­chen geschleu­dert wird: 2035, 1990, 1996, dann findet er sich mit einem Mal in den Gräben des Ersten Welt­kriegs wieder. Ver­gilbte Fotos zeigen ihn später mit einer Schuss­wunde im Bein. Dieser geheim­nis­volle Mann scheint stets dort auf­zu­tau­chen, wo akute Lebens­ge­fahr für ihn besteht. Oder hat er die Kata­stro­phen womög­lich selbst pro­vo­ziert? Das kann doch kein Zufall sein!

Nun ist Cole ein Schwer­kri­mi­neller, der sich frei­willig zu dieser wahn­wit­zigen Expe­di­tion gemeldet hat, um begna­digt zu werden. Was aber hat der arme Dante eigent­lich ver­bro­chen, der net­teste Mensch der Bun­des­liga? Und warum muss er noch nicht einmal durch die Zeit reisen, um sich gleich zwei Mal in den schlimmsten Schüt­zen­gräben wie­der­zu­finden, die im Fuß­ball vor­stellbar sind – beim 1:7 im Juni 2014 und beim 1:5 ges­tern Abend?