Zur Erin­ne­rung: Antonin Panenka heißt der Mann, der den Deut­schen 1976 das Fürchten lehrte. Nachdem Uli Hoeneß seinen Elf­meter im EM-Finale gegen die Tsche­cho­slo­wakei in den berühmten Bel­grader Nacht­himmel“ gebal­lert hatte, lupfte Panenka den ent­schei­denden Straf­stoß sanft in die Mitte des Tores – Tor­wart Sepp Maier, bereits abge­hoben, hatte keine Chance. Der Panenka-Elf­meter erfreut sich bis heute große Beliebt­heit, zuletzt ver­zückte Ita­liens Andrea Pirlo mit einer sol­chen Hom­mage an den Euro­pa­meister von 1976.

Bloß: Nir­gendwo ist die Fall­höhe größer als beim Panenka. Wer ihn ver­wan­delt, ist die coolste Sau des Tages. Wer ihn ver­schießt, darf sich mit Esels­kappe in die Ecke stellen. Jüngstes Opfer dieser Ver­su­chung: Udi­nese-Stürmer Mai­co­suel, einst TSG Hof­fen­heim. Im Rück­spiel der Cham­pions-League-Qua­li­fi­ka­tion gegen Spor­ting Braga, lupfte der Bra­si­lianer seinen Ver­such im Elf­me­ter­schießen in die Arme von Braga-Tor­wart Beto. Weil Bragas Spieler anschlie­ßend Ner­ven­stärke bewiesen, ver­passte Udi­nese den Sprung in die Königs­klasse. Selten dürfte ein ver­schos­sener Elf­meter so viel Geld gekostet haben.

Doch Mai­co­suel ist glück­li­cher­weise nicht allein. Die Liste derer, die in wich­tigen und unwich­tigen Spielen mit dem Panenka-Ver­such schei­terten, ist lang. Wir zeigen die schönsten Miss­ge­schicke!

Neymar
Aus­ge­rechnet das bra­si­lia­ni­sche Wun­der­kind schei­terte mit einem Wun­der­trick. Vieles ist Neymar schon gelungen, bei diesem Straf­stoß wäh­rend eines Pokal­spiels zwi­schen Santos und Vitoria im Sommer 2010 machte er sich aller­dings ziem­lich zum Brot.



Andrea Pirlo
Italiens EM-Held brachte mit seinem Eiszapfen-Elfmeter gegen England die Welt zum Staunen, schnell war jedoch im Zuge des Trubels ein ähnlich frecher Versuch ausgegraben, der bewies: Auch Weltklassespieler können mal ins Klo greifen. In einem Freundschaftsturnier hob Pirlo, in Diensten von AC Mailand, den Ball sanft in die Arme von Barca-Keeper Pinto.



Kelvin
Es gibt verschiedene Arten, einen Torhüter zur Weißglut zu treiben. Man kann ihn tunneln, ihn umspielen und auf der Linie stehend auf ihn warten – oder man macht eben den Panenka. Umso verständlicher war die Freude von Valencia-Torwart Diego Alves, als der im Testspiel auf die neue Saison gegen den FC Porto eben einen solchen Versuch noch mit der Fußspitze abwehren konnte. Die Folge: Klarer Fall von Dikembe-Mutombo-Gedächtnisfinger – „Not in my house!“



Antonio Calle
Merke: Willst du in entscheidenden Spielen nicht als kompletter Volltrottel dastehen, sei dir entweder sicher, dass der Torhüter auf jeden Fall in die rechte oder linke Ecke springt oder lass es sein mit dem guten alten Panenka-Trick. Antonio Calle, Spieler von Real Valldolid, legte sich beim Viertrunden-Hinspiel im spanischen Pokal (Copa del Rey) gegen Espanyol Barcelona nach 55 Minuten den Ball zum Strafstoß auf den Punkt – und machte sich zum kompletten Volltrottel. Noch blöder: Seine Mannschaft lag bereits mit 0:2 zurück. Bei diesem Ergebnis blieb es, das Rückspiel endete 1:1, Valladolid und Calle schieden aus. Ächz.




Gary Lineker
Taschentücher bereit halten, jetzt folgt echtes Drama, baby! Im Mai 1992 spielt England zur Vorbereitung auf die Euro in Schweden gegen Brasilien. Als der Schiedsrichter England einen Elfmeter zuspricht, schnappt sich Gary Lineker den Ball. Lineker hat zu diesem Zeitpunkt 48 Länderspieltore, vor ihm in der nationalen Rangliste liegt nur noch United-Legende Bobby Charlton – mit 49 Treffern. Zum Mitschreiben: Lineker kann hier in die Geschichtsbücher eingehen! Was macht Lineker? Versucht den räudigsten Panenka der Fußball-Historie. Natürlich wird der Ball gehalten. Anschließend fährt Lineker noch mit zur EM, sieglos scheidet England schon in der Gruppenphase aus – ohne ein einziges Tor von Gary Lineker, der anschließende seine internationale Karriere beendet. Bobby Charlton wird es gefreut haben.




Unbekannt
Jetzt seid ihr an der Reihe: Wer ist der Mann in diesem Video, der den vielleicht schlechtesten Panenka in unserer Serie zeigt? Anlauf, Fußspitze unter den Ball – und dann samtweich über das Tor gegen den Fangzaun. Mann, mann, mann. Oder, um es mit dem Kommentator „Nai, nai, nai!“




Robbert Schilder...
...heißt der Pechvogel in dieser Szene. Erst löffelt der Mann von NAC Breda den Ball an die Hand des Heerenveen-Torwarts, dann wird auch noch sein Nachschuss pariert. Großes Kino im kleinen Holland!




Armin Hobel
Sommer 2011. Das Relegationsspiel zwischen WSG Wattens (2. Liga) und Blau Weiss Linz (1. Liga) muss im Elfmeterschießen entschieden werden. WSG-Torjäger Armin Hobel tritt an, verschießt er, verpasst Wattens den Aufstieg, bleibt Linz in der österreichischen Eliteklasse. Und Hobel? Macht den Panenka! Und zwar so langsam, dass der gegnerische Torwart erst in seine Ecke fallen darf, Zeit hat, um wieder aufzustehen, und Hobels Schuss dann lässig pariert. Sachen gibt´s.



Chicote
Einen haben wir noch: 2010 spielt UD Badajoz bei Extremadura UD in der vierten spanischen Liga, als der Schiedsrichter Badajoz einen Elfmeter zuspricht, geht Chicote an den Punkt. Panenka! Latte! Kopfball aufs leere Tor! Der Ball bleibt im Matsch auf der Torlinie liegen! Und dann? Lässt der Schiedsrichter den Elfmeter wiederholen...