Salz­burger Nach­richten

Red Bull Salz­burg – Meister der Pein­lich­keiten. Öster­reichs Dou­b­le­ge­winner ver­ab­schie­dete sich nicht nur aus der Cham­pions-League-Qua­li­fi­ka­tion, son­dern über­haupt von der inter­na­tio­nalen Bühne. Der Umstieg in die Europa League ist nicht mehr mög­lich. In Europa ist Red Bull den­noch ein Thema – und zwar sehr unrühm­lich, als Lach­nummer.“

Kleine Zei­tung
Red Bulls Tief­punkt ist erreicht – abei schien die Aus­gangs­lage für Salz­burg in diesem Jahr so gut wie schon lange nicht mehr. Öster­reichs Meister wäre auch in der dritten und vierten Qua­lirunde gesetzt gewesen, hätte sich somit große Gegner erspart. Nach dieser auch für gesamt-öster­rei­chi­sche Ver­hält­nisse geschichts­träch­tigen Schlappe gegen die Halb­profis von Düdelingen, die suich extra Urlaub genommen haben, haben diese Über­le­gungen aber keine Rele­vanz mehr.“

Sport10​.at
Salz­burg-Schande: Aus gegen Düdelingen
Salz­burg lief an und wehrte sich noch einmal mit allen Mit­teln, die Lach­nummer Europas zu werden. Ver­geb­lich.

Der Standard
Schlimmer geht´s immer – Düdelin­gens Prä­si­dent Romain Schu­ma­cher hatte nach dem 1:0 im Hin­spiel gesagt: Wir haben den Tiger nur gereizt. Wenn wir weiter kämen, wäre das keine Über­ra­schung, son­dern ein Wunder.“ Am 24. Juli ist das Wunder ein­ge­treten. Der Tiger oder auch Bulle wurde erlegt. Er war nur ein Kätz­chen oder Kälb­chen. Oder ein Mäus­chen. Ganz sicher war er ein arm­se­liges Würm­chen.“

Kronen-Zei­tung
Trotz 4:3‑Sieges: Pein­liche Bullen von Nobodys eli­mi­niert
Eine der größten Bla­magen des öster­rei­chi­schen Fuß­balls war damit per­fekt. Aus­ge­rechnet der mit Halb­profis bestückte luxem­bur­gi­sche Meister, der bisher nie über die zweite Qua­li­fi­ka­ti­ons­runde eines euro­päi­schen Bewerbs hin­aus­ge­kommen war, wurde Öster­reichs Liga­krösus zum Ver­hängnis.

Öster­reich
Mega-Bla­mage: Bullen schei­tern an Düdelingen
Der Traum von Fuß­ball­meister Salz­burg, erst­mals unter dem Red Bull“-Banner in die Grup­pen­phase der Cham­pions League ein­zu­ziehen, ist am Dienstag in einem Fiasko gegen F91 Düdelingen geendet.

Le Quo­ti­dien

Die Spieler von Düdelingen machten das Match ihres Lebens. F91 agierte wie eine Pro­fi­mann­schaft und schal­tete nach einem völlig ver­rückten Spiel Salz­burg aus und befindet sich irgendwo zwi­schen sie­bentem und achtem Himmel. Der öster­rei­chi­sche Mil­li­ardär Diet­rich Mate­schitz muss nach einem neuen Zau­ber­trank suchen, um seinen Spie­lern Flügel zu ver­leihen.“

Tage­blatt

Sen­sa­tion – F91 ist weiter!“

L‘essentiel

Unglaub­lich! F91 qua­li­fi­ziert sich für die dritte Runde. Als Außen­seiter war F91 Düdelingen in die Spiele gegen Red Bull Salz­burg gegangen. Doch was für ein Irr­glaube!“

Wort

F91 Düdelingen fegt Rote Bullen aus der Arena. Welch ein Spiel in Salz­burg! Wohl waren nach dem 1:0 im Hin­spiel Hoff­nungen in Düdelingen auf­ge­keimt. Dass es aber tat­säch­lich soweit kommen könnte…“

SCHWEIZ

Blick

Salz­burg bla­miert sich gegen luxem­bur­gi­sche Ama­teure bis auf die Kno­chen! Die Riesen-Über­ra­schung ist per­fekt. Düdelingen schießt den Mil­lionen-Club Red Bull Salz­burg aus der Cham­pions-League-Qua­li­fi­ka­tion.“

20 Minuten

Düdeldü! Red Bull mit bru­taler Bruch­lan­dung. Eine der größten Sen­sa­tionen der Cham­pions Leauge ist Tat­sache: Die Ama­teure vom luxem­bur­gi­schen Düdelingen schießen den Mil­lio­närs-Club Red Bull Salz­burg aus dem Rennen. Der F91 Düdelingen hatte keine Chance – und die nutzten die Hobby-Kicker.“