Am frühen Sams­tag­abend waren wir mit ein paar alten Freunden in einem Lokal etwas essen. Einer ist Bayern-Fan, einer Schalke zugetan, einer Han­nover 96, ich per­sön­lich Arminia Bie­le­feld und einer hat im Laufe der letzten Jahre das Inter­esse am Fuß­ball ein wenig ver­loren. Der Bayern-Fan hatte bei der Ter­min­pla­nung nicht auf­ge­passt und zu seinem Ent­setzen fest­stellen müssen, dass par­allel das Spiel zwi­schen seinen Roten und dem BVB lief – eine Begeg­nung, die manche den deut­schen Clas­sico nennen.

Wäh­rend wir uns über eine reich­hal­tige Schlach­te­platte grie­chi­scher Art her­machten, war unser Bayern-Freund über sein Smart­phone und irgend­einen Live­ti­cker mit den Ereig­nissen in Mün­chen ver­bunden. Wahn­sinn!“, rief er bereits um kurz nach halb sieben. 1:0 für Bayern!“ Wir anderen sagten Mmh“ und pulten uns ein Stück Sou­flaki aus den Schnei­de­zähnen. Der Bayern-Fan schüt­telte den Kopf, nahm sei­ner­seits ein paar Bisse von seinem Essen und guckte wieder aufs Smart­phone. Wahn­sinn!“, sagte er. 2:0 für Bayern. Ich werd’ ver­rückt.“

Essen oder Bayern?

Danach ent­stand eine lange Pause, wäh­rend der wir anderen uns kon­zen­triert mit unserem Essen beschäf­tigten, der­weil uns der Bayern-Fan zuneh­mend ent­geis­tert anstarrte. Als dann irgendwer einen Schwank aus unserer gemein­samen Jugend zum Besten gab, brach es aus dem FCB-Apo­lo­geten heraus: Sagt mal, inter­es­siert euch das Spiel etwa nicht?“

Die Frage war durchaus berech­tigt, schließ­lich han­delte es sich bei fast allen am Tisch (mit Aus­nahme dessen, dem das Gefühl abhanden gekommen war) um aus­ge­wie­sene Fuß­ball­freunde. Aber in diesem Fall zuckten wir mit den Ach­seln, wiegten den Kopf hin und her, zuckten noch mal mit den Ach­seln, und end­lich fasste sich einer ein Herz und sagte: Nö. Inter­es­siert uns nicht.“