Es wurde ja viel belä­chelt im Vor­feld. Vor allem der Gegner. Okay, »Macaabi Haifa« klingt auch wie ein Was­sereis von einem unse­riösen Bil­lig­an­bieter und dann hört man von dem reifen Marcel auch noch, »naja, das ist der ein­zige Verein in Israel der unter pro­fes­sio­nellen Bedin­gungen geführt wird« (mei Lothar, Du warst doch da bei einem ganz anderen Verein, oder??). Und dann haben die nicht Mal ein Cham­pi­ons­league fähiges eigenes Sta­dion. Aber muß man die dann der­maßen ernied­rigen, frag ich?



Für mich als Tak­tik­gourmet schon schön zwar, aber schon auch ein biss­chen nie­der­län­disch fies, Louis! Wie die Bayern da einen auf harmlos gezau­bert haben, Cha­peau!
Von der Abwehr muß man nicht reden, sowas brau­chen wir gar nicht, sagt der Uli. Abwehr, weit über­schätzt! Eh klar. Und vorne? Seit Poldis Weg­gang hab ich kein so schönes Feu­er­werk an fal­schen Lauf­wegen mehr gesehen. Olic zum Bei­spiel, bären­stark. Tut so, als wollte er sich den Poldi-Gedächtnis-Cup holen. Der Gegner: kom­plett ver­wirrt. Die Pässe von Tymo und Schweini immer schön in die Füsse des Geg­ners, bis ihm ganz schwindlig wird von so vielen über­ra­schenden Ball­ge­winnen.

Und RibRob unser Raub­über­fallduo mit einer Harm­lo­sig­keit, mit der sie nicht mal die Hand­ta­sche meiner Oma klauen könnten. Und dann ein­fach ganz tro­cken zweimal ein­mül­lern lassen. Buah is des fies.
Aber mein lieber Hol­la­änder, muß man den Gegner derart demü­tigen? Gomez ein­fach auf die Bank setzen, Klose-Toni gleich daheim lassen und dann van­Bu­yten ein Tor schießen lassen. Ich finde das geht zu weit.

It’s more to come, sagt der Uli.

Barca, Madrid, Chelsea, schnallt’s Euch an. Wir kommen! Des wird gaaanz fies.

Sport­liche Grüße, Der Dar­chinger

.….….….….….….

Thomas Dar­chinger ist im rich­tigen Leben Film­schau­spieler. Aber eben auch Macher von WIR ELF, dem ver­rückten Magazin für Fans des FC Bayern Mün­chen und alle, die zwei­feln, oder was auch immer . Unab­hängig und voll­kommen inof­fi­ziell!


»> zur »WirElf«-Videokolumne von Thomas Dar­chinger