Seite 4: Fast zu gut, um wahr zu sein

Das Ziel der Class of 92“ ist der League foot­ball“, den man mit dem Auf­stieg in die viert­höchste Klasse erreicht. Fast noch wich­tiger ist den fünf Freunden aber die Nach­wuchs­ar­beit. Vor allem Phil Neville, der einen Ein­blick in die Ver­hält­nisse in Spa­nien bekommen hat, hadert mit dem eng­li­schen System. In Eng­land findet Jugend­fuß­ball nicht auf Ver­eins­ebene statt, son­dern in den Schulen.

Ein talen­tierter Jugend­li­cher lernt keinen regu­lären Liga­be­trieb kennen, bis er in eine der Aka­de­mien der großen Klubs kommt. Und dort spielt er selbst im U23-Bereich noch immer nur gegen Gleich­alt­rige. Die fünf Freunde möchten, dass junge Spieler aus der Region eines Tages die Chance haben, bei Sal­ford City das zu lernen, was Gary Neville Fuß­ball in seiner reinsten Form nennt: umkämpfte Liga­spiele gegen tech­nisch limi­tierte, aber erfah­rene und phy­sisch äußerst prä­sente Gegner.

Fast zu gut, um wahr zu sein

Autsch!“, ruft Neville nur halb im Scherz, als ein Spieler von Stock­port mal wieder eine Grät­sche zu spät ansetzt. In der Pre­mier League hätte es schon zwei Rote Karte gegeben“, sagt er. Hier stehen die Jungs ein­fach auf und weiter geht’s. Das ist Fuß­ball.“ Und obwohl er sich gleich wieder sorgt, dass seine Elf in einen Konter rennt, ist seine Freude nahezu greifbar und ehr­lich. Wie gesagt, es ist fast zu gut, um wahr zu sein. Und es ist ja auch nur die halbe Wahr­heit.

Gary Neville ist ein Wichser!“
Auf der Gäs­te­tri­büne stehen 500 Fans aus Stock­port und erin­nern die Class of 92“ laut­stark daran, wer gerade in Füh­rung liegt. Als Ber­batow wissen will, ob es normal ist, dass ein Gast so viele Anhänger mit­bringt, erklärt Neville ihm, dass Stock­port eigent­lich 2000 Karten wollte, die neue Tri­büne aber nur 500 Zuschauer fasst.

Ryan Giggs legt jede Tussi flach!“
Stock­port County ist einer der tra­di­ti­ons­reichsten Ver­eine des Landes. Mehr als hun­dert Jahre lang spielte er League foot­ball, dann geriet er in finan­zi­elle Schwie­rig­keiten und tau­melte in die Welt der Halb­profis und Ama­teure, die Welt von Sal­ford City. Doch es ist nicht allein die Ent­täu­schung über diesen Absturz, die Stock­ports Anhang dazu bringt, Mut­ma­ßungen über Nevilles Frei­zeit­ge­stal­tung anzu­stellen und zu the­ma­ti­sieren, dass Giggs ein Ver­hältnis mit seiner Schwä­gerin hatte. (Genauer: der Frau des Ex-Spie­ler­trai­ners von Sal­ford City).

Als Sal­ford noch so richtig scheiße war

Es ist auch Ärger über den orches­trierten Auf­stieg eines Ver­eins, den man in Stock­port für einen lächer­li­chen Dorf­klub hält, so etwas wie den Zufalls­ge­winner einer Cas­ting­show. Nachdem die Gäs­te­fans mit Neville und Giggs fertig sind, wenden sie sich den Zuschauern auf der Haupt­tri­büne zu. Where were you when you were shit?“

Einer, der hier war, als Sal­ford City noch so richtig scheiße war, steht draußen vor den Toren des Sta­dions. Dort sam­meln ein paar Leute Unter­schriften gegen die geplante Schlie­ßung eines Heimes für behin­derte Kinder. Ste­phen King­ston gibt eine kleine Lokal­zei­tung heraus, außerdem wohnt er direkt um die Ecke, des­wegen macht er Fotos von den Pro­tes­tie­rern. Moor Lane wür­digt er keines Bli­ckes. Ich bin dar­über weg“, sagt er. Es ist wie mit einer Ex-Freundin, die du mal geliebt hast, die aber inzwi­schen so viele Schönheits­operationen hatte, dass du sie auf der Straße nicht einmal mehr erkennst.“