Der Text erschien erst­mals in 11FREUNDE-Aus­gabe #211, die unter shop​.11freunde​.de erhält­lich ist.

Foot­ball, bloody hell! In der 60. Minute liegt der Ball schon wieder im Tor. Rus­sell MacMorran, Trainer des Fort Wil­liam FC, schüt­telt den Kopf, kann doch alles nicht wahr sein. Zwei Aus­wärts­fans aus Fra­ser­burgh prosten sich mit Tee zu, ein leicht süf­fi­santes Lächeln auf den Lippen. Erin­nerst du dich an den letzten Sieg von Fort?“, fragt der eine. Der andere ant­wortet: Muss irgend­wann in den Acht­zi­gern gewesen.“

Ein Scherz? So genau kann man das nicht sagen, denn sie drehen sich wieder zum Spiel­feld um, weil das nächste Tor gefallen ist. Schei­ben­schießen in den schot­ti­schen High­lands, 0:3, 0:4, am Ende steht es 0:7. Es ist Alltag im Claggan Park, dem viel­leicht schönsten Fuß­ball­platz Groß­bri­tan­niens. Alltag beim Fort Wil­liam FC, der viel­leicht schlech­testen Fuß­ball­mann­schaft der Welt. Sicher, man kann dieses Attribut bou­le­var­desk oder über­trieben nennen. Die Fuß­ball­be­richt­erstat­tung liebt nun mal den Super­lativ, den Super­ver­sager genauso wie den Super­helden. Alle paar Monate wird nicht nur ein Meister gekürt, son­dern auch irgend­eine Mann­schaft als schlech­teste der Welt oder aller Zeiten durch die Medien gejagt. Die Natio­nalelf von Ame­ri­ka­nisch-Samoa hatte diesen inof­fi­zi­ellen Titel inne, nachdem sie 0:31 gegen Aus­tra­lien ver­loren hatte. In Deutsch­land lachte man über Tas­mania Berlin (schlech­teste Bun­des­li­ga­mann­schaft aller Zeiten), den Kreis­li­gisten SV Tie­fen­stein (63 Nie­der­lagen in Folge) oder den Bezirks­li­gisten Inter Bochum (2:434 Tore in einer Saison).

Nega­tives Punk­te­konto

Die Sache mit Fort Wil­liam ist aber wirk­lich spe­ziell. Seit 1997 hat der Klub die fünft­klas­sige High­land League, aus der man nicht absteigen kann, 15 Mal als Letzter abge­schlossen. Das Team ver­liert regel­mäßig zwei­stellig, 0:11, 2:12, 1:14. Zuletzt gewann Fort am 12. April 2017 ein Spiel. Die Times“ beti­telte eine Geschichte über den Verein mit These boots aren’t made for sco­ring“, die Sun“ schrieb vom worst foot­ball team in the world“. So schlecht wie diese Saison war es aber noch nie: Wegen des Ein­satzes eines nicht spiel­be­rech­tigten Spie­lers wurden Fort neun Punkte abge­zogen, wes­halb das Team nun, Mitte April 2019, vor dem dritt­letzten Sai­son­spiel, mit 19:227 Toren und minus sieben Punkten am Tabel­len­ende steht. Wenn es gegen Fra­ser­burgh (Hin­spiel 0:13) wieder keinen Dreier gibt, wäre Fort die erste zumin­dest semi­pro­fes­sio­nelle Mann­schaft, die eine Saison mit einem nega­tiven Punk­te­konto abschließt.

Also, warum meldet sich der Klub nicht vom regu­lären Spiel­be­trieb ab und tritt einer reinen Ama­teur­liga bei? Was hält die Spieler hier? Und kommen die Zuschauer noch als Fans oder ist das schon Kata­stro­phen­tou­rismus?