Fast neunzig Jahre nach dem 1:0‑Auftaktsieg der Borussen gegen den Stadt­ri­valen Ein­tracht ist der Bökel­berg Geschichte. Auch das letzte Spiel endete sieg­reich. Am 22. Mai ver­ließ Borussia Mön­chen­glad­bach seinen Bökel­berg, und nach der Nie­der­lage TSV 1860 Mün­chen die erste Bun­des­liga.
Ein 80-Tonnen-Bagger frisst sich heute durch die Steh­platz­ränge, auf der die Anhänger fünf Meis­ter­titel gefeiert haben. Drei DFB-Pokal­siege und zwei Tri­umphe im UEFA-Pokal sind ein weiter Teil der rhein­län­di­schen Erfolgs­ge­schichte. Die Fohlen-Elf, die gol­denen Sieb­ziger und der Bökel­berg, das zusammen macht den Mythos aus.“ Horst Köppel hat in dieser Zeit 184 Spiele für Mön­chen­glad­bach bestritten und bas­telt jetzt als Trainer des Ver­eins an einem Neu­an­fang. Die Titel haben näm­lich alle­samt die Fohlen in den Sieb­zi­gern gesam­melt, außer die DFB-Pokal­siege von 1960 und 1995. Da jetzt nie­mand mehr auf dem Bökel­berg von Günter Netzer träumen kann, ein guter Zeit­punkt für einen Neu­an­fang.