Ver­tei­diger Adil Rami sah sich schon auf dem roten Tep­pich in Hol­ly­wood, den Oskar sicher in der Tasche: Eines Tages bekam ich ein Skript zuge­schickt. Es war ver­rückt, ich sollte in einem Film mit Isa­belle Adjani mit­spielen.“ Bisher hat er die Rolle nicht ange­nommen. Warum eigent­lich nicht? „ Ich sollte einen nord­afri­ka­ni­schen Jungen spielen, der irgendwie über seine Sexua­lität besorgt ist. Ich glaube er war bise­xuell.“

Ashley Cole war sich in den ver­gan­genen Jahren für keinen Skandal zu schade. Den jäm­mer­li­chen Tief­punkt erreicht er im letzten Jahr auf Chel­seas Trai­nings­ge­lände. In geis­tiger Umnach­tung schießt er mit einem Luft­ge­wehr auf den Stu­denten Tom Cowan. Natür­lich nur aus Spaß. Cole gab später an, nicht gewusst zu haben, dass die Waffe geladen war.

Anfang 2000 ver­pflich­tete Boris Becker den dama­ligen Milan-Stürmer Andrij Schewt­schenko für seine Agentur BBI: Er ist ein Fan von mir, ich bin ein Fan von ihm.“ Den Mega-Deal“ (Bild) fei­erte man gemeinsam in einer Disco in Atlanta. Das Emp­fangs­ko­mitee bestand aus einer Person: Michael Jordan. Mega-Party!

Trainer Erik Hamren und sein Assis­tent Marcus All­bäck gelten als ziem­lich eitel. So lehnten sie es ab, im bis­he­rigen Ausgeh­anzug des schwe­di­schen Ver­bandes auf­zu­treten, weil sie sich darin nicht gefielen. Damit sie im Sommer auf der euro­päi­schen Bühne im besten Licht dastehen, hat sich All­bäck nun selbst um das Design des Nach­fol­ge­mo­dells geküm­mert.