Wer am Wochen­ende, dem ersten Spieltag der Bun­des­liga, in die Fan­blöcke schaute, der fühlte sich ein wenig wie Bill Murray in Punx­s­utawney: immer wieder das Gleiche. Laut und deut­lich pro­tes­tierten die Ultras ver­eins­über­grei­fend gegen den DFB. Über Scheiß DFB“ und Fick dich DFB“ hin zu inhalt­li­chen Kri­tik­ban­nern unter dem Motto Unser Pro­blem mit euch:“, auf denen stand Sport­ge­richts­bar­keit“, Kor­rup­tion“ oder Euer Ver­mar­kungs­wahn­sinn“. Gemeint war damit das Pot­pourri an Themen, die den Fans übel auf­stoßen. Eine Pro­test­form, die sich nicht nur auf die Bun­des­liga beschränkt, son­dern auch in den Sta­dien der 2. und 3. Liga zu sehen war.

Ohne nötige Selbst­re­flek­tion

Auf Schalke, aus­ge­rechnet auf Schalke, war hin­gegen kein Pro­test­banner zu sehen. Die Ultras GE erklärten vor dem Spiel in ihrem Spiel­tags­flyer, warum das so ist: Wir müssen ver­su­chen, Lösungs­an­sätze zu lie­fern, die über stumpfe Schlag­wörter wie Scheiß DFB‘ hin­aus­gehen. Genau aus diesem Grund wirkt der aktuell ein­ge­schla­gene Weg diverser Fan­szenen auf uns von Beginn an wie blinder Aktio­nismus, ohne ein klares Kon­zept und vor allem ohne eine not­wen­dige Selbst­re­flek­tion in den eigenen Reihen.“ Hierzu pran­gern die Schalker den Umgang mit Pyro­technik an. Manche Szenen seien nicht in der Lage, sich an selbst­auf­er­legte Regeln zu halten.

Pla­ka­tive Pro­test­banner gegen den DFB wird es auf Schalke in nächster Zeit wohl nicht geben, denn: Alleine durch den Start mit der schlichten aber mehr als pla­ka­tiven Aus­sage Krieg dem DFB” und den dazu pas­senden Spruch­bän­dern in diversen Kurven, ist der sicher­lich posi­tive Grund­ge­danke schon weit vor dem wirk­li­chen Beginn zum Schei­tern ver­ur­teilt. Natür­lich muss sich etwas ändern! Die aktu­ellen Ent­wick­lungen rund um unsere Sta­dien sollten mitt­ler­weile den letzten Fuß­ballfan auf­ge­weckt haben. Aller­dings gehört, um ein wirk­li­ches Umdenken in den Ver­bänden zu bewirken, aus unserer Sicht weit mehr dazu, als plumpe Spruch­bänder hoch­zu­halten oder böse Rap­vi­deos zu drehen.“

Es fehlt ein Kon­zept!

Dass der Ver­band in Gel­sen­kir­chen trotz­dessen keine Freunde gewonnen haben dürfte, stellten die Ultras ebenso klar: Wir [möchten] klar­stellen, dass auch aus unserer Sicht viele Ent­wick­lungen und Mecha­nismen im und rund um den DFB sowie die DFL ein­ge­setzt haben, welche mitt­ler­weile eine Grenze über­schreiten und nicht mehr länger ein­fach nur still­schwei­gend vor sich her­ge­tragen und aus­ge­sessen werden können. Themen, die nicht nur die aktiven Fan­szenen son­dern mitt­ler­weile ein breites Fun­da­ment an Fuß­ball­fans in unseren Sta­dion beschäf­tigen.“

Trotzdem dürften sich die Schalker Ultras auch in Zukunft nicht so schnell an den bun­des­weiten Aktionen betei­ligen. Aus ihrer Sicht fehlt ein aus­ge­ar­bei­tetes Kon­zept. Ein Kon­zept, wel­ches von A bis Z jeden Sta­di­ongänger zu packen ver­sucht, um die jewei­ligen Kri­tik­punkte mit einer breiten Basis im Rücken ver­än­dern zu können.“