Die Bun­des­liga, da gibt es keine Zweifel, ist ein flo­rie­rendes Unter­nehmen mit expo­nen­tiell anstei­genden Zahlen. Mehr Zuschauer, mehr Umsatz, mehr Gewinn und – wie der Liga­ver­band DFL auf seiner Web­seite deut­lich macht – mehr Natio­nal­spie­lern. So waren bei der Euro­pa­meis­ter­schaft in Frank­reich knapp über 60 Spieler aus der Bun­des­liga im Ein­satz. Am Ende der EM lautet das Fazit aber: Es war nicht unbe­dingt das Tur­nier der Bun­des­liga-Spieler, eher das Gegen­teil war der Fall. Nicht nur Thomas Müller war vom EM-Fluch befallen, ein biss­chen galt das auch für den Rest der Fuß­baller aus Deutsch­lands höchster Liga. Inso­fern wird die EM für viele Bun­des­li­ga­spieler nicht in guter Erin­ne­rung bleiben. Doch welche Folgen ergeben sich sonst noch aus der EM für die Bun­des­liga?

Wird der EM-Fuß­ball auf den Bun­des­li­ga­fuß­ball abfärben?
Mit großer Wahr­schein­lich­keit nicht. Vor­aus­set­zung für den flo­rie­renden Bun­des­li­ga­be­trieb ist die Even­ti­sie­rung, deren tra­gendes Ele­ment wie­derum attrak­tiver, offen­siver Fuß­ball ist. Der Fuß­ball, der bei der EM in Frank­reich gespielt wurde, war oft häss­lich und defensiv. Das hing wesent­lich mit dem Modus zusammen. Bei dem genügte es mit­unter, nicht zu ver­lieren, um in die K.-o.-Runde ein­zu­ziehen (siehe Por­tugal). Der Nach­ah­mungs­faktor für die Bun­des­li­ga­mann­schaften ist gleich null, auch weil der Wett­be­werb nicht dafür kon­zi­piert ist. Wer seine Spiele in der Bun­des­liga nicht gewinnt, der wird nicht mit dem Wei­ter­kommen, son­dern immer noch nur mit einem mick­rigen Punkt belohnt.

Was bedeutet die EM für die Bun­des­liga-Zuschauer?
In erster Linie natür­lich, dass sie in der kom­menden Spiel­zeit in immer kürzer wer­denden Abständen in die Hände klat­schen und dazu Huh!“ schreien werden. Dabei haben die Isländer darauf das Patent ange­meldet, die Bun­des­liga hat mit dem Insel­staat so viel gemein wie die Wil­de­cker Herz­buben mit Björk. Doch Patente auf Fan­ge­sänge gibt es nun mal nicht im Fuß­ball. Wobei man das nicht zu laut sagen sollte, sonst kommen Fifa oder Uefa noch auf fal­sche Gedanken.

Wird die EM die Bayern-Domi­nanz beein­flussen?
Viel­leicht ein wenig in der Hin­sicht, dass Thomas Müller, Robert Lewan­dowski und David Alaba diese Euro­pa­meis­ter­schaft eher trau­ma­ti­siert denn eupho­ri­siert beendet haben dürften. Ähn­li­ches gilt für Jérôme Boateng. Der spielte zwar über­ra­gend, doch er schied nun einmal im Halb­fi­nale aus und zog sich auch noch einen Mus­kel­bün­del­riss zu. Licht­blick aus Bayern-Sicht war neben dem durchaus über­zeu­genden Innen­ver­tei­diger Mats Hum­mels der auf­trump­fende Neu­zu­gang Renato San­ches aus Por­tugal. Dieser führt gleich zur nächsten Frage.