Es hätte alles so schön sein können. Die Idee, Kar­neval als Tim Wiese ver­kleidet durch die Straßen zu tor­keln, erfreute meine Kol­legen, meine Freunde und irgendwie auch mich. Klar, mit dem ein oder anderen Spruch hatte ich gerechnet. Auch dass ich mich für das Hof­fen­heim-Trikot hätte recht­fer­tigen müssen. Doch allen Zwei­feln zum Trotz sah ich mich bereits Arm in Arm mit mir voll­kommen unbe­kannten Per­sonen schun­keln, über den 1. FC Köln scherzen, ein biss­chen bützen und was so alles dazu gehört in diesen wilden Tagen. Die Rea­lität sah anders aus: Zwar gab es FC-Fans, es wurde natür­lich Arm in Arm geschun­kelt und natür­lich wurde auch gescherzt. Aller­dings über die TSG Hof­fen­heim und vor allem über Tim Wiese. Also über mich.

Wiese, Du Arsch­loch“

Freitag, 19 Uhr. Der Weg zur anvi­sierten Kneipe war kurz, viel­leicht 50 Meter. Die Zül­pi­cher Straße, das Herz­stück der Kölner Jecken-Par­ty­meile, war gefüllt mit Men­schen, die ihrer­seits auch bereits gut gefüllt waren. Doch anstatt unauf­fällig durch die wogende Menge zu gleiten, dau­erte es keine zehn Sekunden bis zu meinem ersten Kon­takt mit der Kar­neval-Außen­welt. Ich merkte, was es heißt, Tim Wiese zu sein. Das Feind­bild Nummer Eins bzw. Nummer Drei. Wiese, Du Arsch­loch“, schallte es mir ent­gegen. Dabei hatten wir noch nicht einmal die Haustür ver­lassen. Ich ahnte bereits, dass die nächsten Tage doch etwas anders ver­laufen könnten, als ich es mir aus­ge­malt hatte. In der Schlange vor der Kneipe wurde ich erneut zur Ziel­scheibe: Ein Dino­sau­rier, ein Foot­ball­spieler und Cap­tain Jack Sparrow waren extra stehen geblieben, hatten sich schwan­kend posi­tio­niert und skan­dierten laut­stark: Absteiger, Absteiger“! Ich war froh, als wir end­lich ins Lokal gelassen wurden.

In der Folge lernte ich als Tim Wiese zwei Arten von Men­schen kennen: Betrun­kene Männer, die mich mit den Worten Tim Wiese, Du Arsch“ begrüßten und betrun­kene Frauen, die Tim Wiese nicht kannten und sich alle Mühe gaben, mir die Perücke vom Kopf zu reißen. War das gelungen, hörten die Sti­che­leien aber kei­nes­falls auf, denn ohne meine schwarze Lang­haar­frisur mutierte ich – so wollte es der Zufall – kur­zer­hand zu Tobias Weis, du Arsch­loch“. Ich hatte die Wahl zwi­schen Tim Wiese und Tobias Weis. Ich hatte ein Pro­blem.

Dass man als Tim Wiese sogar auf über­füllten Her­ren­toi­letten Pro­bleme kriegen kann, weiß Fuß­ball-Deutsch­land seit Dienstag aus dem Bou­le­vard. Ich wusste es schon seit Freitag: Ditt­sche stand neben mir an der Keramik. Er wankte bedroh­lich. Ent­spre­chend dau­erte es einige Zeit, bis er mein Hof­fen­heim-Trikot erkannte. Dann meine auf­ge­pumpte Brust. Dann meine Haare. Die Hass­ti­raden pras­selten auf mich nieder. Kom­merz­verein“, Hopp-Hure“, ja, der Mann im Bade­mantel war sogar über­zeugt, ich würde seinen Sport kaputt­ma­chen“. Ich ver­suchte erst gar nicht, mich zu recht­fer­tigen. Ich hatte sowieso keine Chance. Als die Stim­mung rund ums Pis­soir schließ­lich zu kippen drohte, ret­tete mich zum Glück ein hilfs­be­reiter G.I. aus der miss­li­chen Lage. Was er nicht wusste: Im echten Leben war ich Kriegs­dienst­ver­wei­gerer.

Die hei­ligen drei Könige

Wir zogen weiter in die nächste Kneipe und da pas­sierte es: das Wunder! Wie aus dem Nichts erschienen plötz­lich die Hei­ligen Drei Könige mit schwä­bi­schen Akzent neben mir. Sie schauten kurz, grinsten sich an – und ließen mich hoch­leben. Ich schwebte vor Glück, denn ich hatte sie gefunden: Die drei ein­zigen Kar­neval fei­ernden Men­schen aus Sins­heim. Es gibt sie also wirk­lich: Hof­fen­heim-Fans. Stolze zwei Minuten bade­tete ich in der wohl­tu­enden Wonne der Zunei­gung. Und ja, es fühlte sich falsch an. Doch nach Stunden der Abnei­gung, der Beschimp­fungen, des Spieß­ru­ten­laufs war der Geist getrübt und das Fleisch sehr schwach. Das Kölsch, das Mel­chior mir grin­send in die Hand drückte, schmeckte könig­lich. Doch auch dieser Moment des Ruhms ver­ging zu schnell. Nach dem ersten Kölsch gab ich end­lich zu, weder Wiese- noch Hof­fen­heim-Sym­pa­thi­sant zu sein. Die Gesichter meiner drei neuen Freunde erstarrten. Jetzt hatte ich auch noch die letzten drei Hei­ligen gegen mich auf­ge­bracht. Ich war am Ende.

Wir schwankten also zurück nach Hause. Noch einmal zog der Tag an mir vorbei: Ditt­sche. Der Soldat. Tobias Weis. Mel­chior. Und gerade als mein Kumpel die Haustür auf­schloß, trat ein wan­kender Braunbär in mein Blick­feld. Guck mal, da ist Tim Wiese“, sagte er ungläubig. Man mag es naiv nennen, aber ich drehte mich tat­säch­lich voller Hoff­nung um. Würde mir aus­ge­rechnet ein Bär den Glauben an die Mensch­heit zurück­geben? Würde der Tag doch noch ver­söhn­lich enden? Ich sah ihn freund­lich an. Der Bär blickte zurück. Erst müde, dann neu­tral, schließ­lich grimmig und sagte: Na, Du Arsch!“