Seite 2: „Du bist so schön wie ein Fallrückzieher von Moscardelli“

In Arezzo, wo er zwei Jahre spielte, stand auf einem Sta­di­ontor diese Lie­bes­er­klä­rung: Du bist so schön wie ein Fall­rück­zieher von Mos­car­delli.“ Roman­ti­scher geht’s nicht. Mos­car­delli sagt, dass er nach den Spielen auch mit geg­ne­ri­schen Fans für ein Foto posiere. Das sei nicht häufig im ita­lie­ni­schen Fuß­ball und eine schöne Sache.

Der Stürmer ist ein Spaß- und Wan­der­vogel. Er spielte unter anderem in Rimini, Cesena, Pia­cenza und wech­selte erst 2010, mit dreißig Jahren, zu Chievo Verona in die Serie A, wo ihm immerhin einmal sechs Sai­son­tore gelangen. In Bologna konnte er dann aller­dings auch mit Bart nicht mehr viel bewegen und ging rasch in die Dritt­klas­sig­keit, zu Lecce, und damit zurück in das Biotop, in dem er sich über weite Stre­cken seiner Kar­riere richtig wohl gefühlt hat. Ja, in der Serie C“, sagt er, da habe ich wirk­lich Großes geleistet.“

Wenn ich nicht nachdenke, mache ich automatisch schöne Tore“

Davide Moscardelli

Es gibt Men­schen, die meinen, schöne Tore seien eben auch nur Tore. Mos­car­delli sieht das anders. Als er früher zu seinem Lieb­lings­klub, der Roma, ins Stadio Olim­pico ging, fas­zi­nierten ihn die Traum­tore von Fran­cesco Totti, seinem abso­luten Helden und heu­tigen Freund, und auch die des Argen­ti­niers Gabriel Bati­stuta. Mos­car­delli will ästhe­tisch wert­voll treffen und lebt nach dieser Maxime: Wenn ich nicht nach­denke, mache ich auto­ma­tisch schöne Tore.“ Dass es auch wich­tige sein dürfen, bewies er im Früh­jahr, als er Pisa in den Auf­stiegs­play­offs in die zweite Liga schoss. Nun will er zurück in die Serie A. Dass er im Februar vierzig wird, stört ihn nicht im Geringsten.

CLA 8685
Claudia Gori

Irgendwie kennen alle Davide Mos­car­delli, den bär­tigen Bomber. Natür­lich könnte ich das noch viel mehr aus­nutzen“, sagt er, aber es gehört sich nicht, nach einem schlechten Spiel lus­tige Bilder hoch­zu­laden.“ Des­halb müssen seine mitt­ler­weile 160 000 Fol­lower bei Insta­gram häufig etwas länger auf seine Bei­träge warten. Am liebsten postet er in der Som­mer­pause. Mos­car­delli schweigt kurz, dann brummt er: So wichtig ist das alles auch gar nicht.“

Und warum hat Davide Mos­car­delli, dieser Fuß­ball­gott vor dem Herrn, nie für einen großen Verein gespielt? Er über­legt eine Weile und sagt: Das frage ich mich auch die ganze Zeit.“ Dann lacht er, diesmal sehr laut.