Begegnung mit Max Eberl und Rainer Bonhof

Wie Waldorf & Statler

Bonhof aber lässt sich nicht ins Bockshorn jagen. Der Mann, der Ray Clemence in den Siebzigern allein mit seinen zu Schlitzen verengten Augen derart Angst machte, dass der Liverpooler Keeper bereitwillig jeden von Bonhofs Freistoß passieren ließ; der als Adjutant von Nationalcoach Berti Vogts noch jeden Grottenkick cool wegmoderierte, gibt auch hier die richtige Antwort.


»Laugenbretzel kann er nur schwer widerstehen«
 
Reporter, noch einmal: »Rainer Bonhof, welche Fehler macht er denn noch?«
 
Bonhof: »Naja, im Bereich Laugenbretzel kann er nur schwer widerstehen.«
 
Als 11FREUNDE-Fotograf Dominik Pietsch nach dem Interview auf die VIP-Tribüne bittet und Eberl und Bonhof an einem Wellenbrecher drapiert, sehen die beiden auf dem Rasen die Greenkeeper arbeiten. Bonhof ruft in Trainermanier ein paar Anweisungen runter, um ein bisschen Show zu machen. Eberl stimmt leise ein in den Chor der Meckerrentner.

»Dann will ich mal jetzt zum Zahnarzt gehen«

 
Bonhof sagt: »Wie Waldorf & Statler«. Eberl nickt und lacht. Von den Muppet-Greisen stammt folgender Dialog:
 
»Tja, dann will ich mal jetzt zum Zahnarzt gehen.«

»Jetzt?«

»Aber klar! Nach dieser Show kann nichts mehr weh tun!« 

 
Eberl und Bonhof haben mit dafür gesorgt, dass solche Schnacks schon länger nichts mehr mit den Realitäten bei Borussia Mönchengladbach gemein haben.

----
Dieser Artikel erscheint ergänzend zum großen Interview mit Max Eberl und Rainer Bonhof in 11FREUNDE #148. Jetzt im Handel oder im App-Store.