Revanche, Teil zwei: Heute emp­fängt Bayern Mün­chen im Rück­spiel des Cham­pions-League-Ach­tel­fi­nals Inter Mai­land.

Die Chancen stehen nach dem 1:0‑Sieg im Hin­spiel gut. Eigent­lich sollte sich ganz Fuß­ball-Deutsch­land freuen, wenn nach Schalke 04 eine zweite deut­sche Mann­schaft ins Vier­tel­fi­nale der Cham­pions League ein­zieht und dafür einen Ita­liener raus­haut. Aber bei Bayern ist alles ein biss­chen anders.

In einer ima­gi­nären Vie­rer­runde, die sich heute Abend das Spiel zusammen anschaut, werden sicher zwei für und zwei gegen Bayern sein. Damit jeder sein Wunsch­er­gebnis argu­men­tativ unter­füt­tern kann, bietet 11FREUNDE für Bayern-Hasser und für Bayern-Fans die per­fekte Dis­kus­si­ons­grund­lage und nennt je fünf Gründe für ein Aus­scheiden und für ein Wei­ter­kommen.

FÜR BAYERN-HASSER: DARUM KOMMT INTER HEUTE WEITER

1. Thomas Kraft
Thomas Kraft wurde erst mit viel Trara zur Nummer eins im Münchner Tor beför­dert und hielt dann exakt so, wie es Jörg Butt auch getan hätte. In der Cham­pions League gegen den AS Rom kos­tete sein unnö­tiges Foul im Straf­raum den Punkt, im wich­tigen Spiel gegen Han­nover 96 leis­tete Kraft sich einen schlimmen Patzer. Das Spiel gegen Inter ist die nächste schwere Prü­fung. Sie ist zu schwer für den jungen Tor­wart, der genau weiß, dass er sich für die nächste Saison einem neuen Klub emp­fehlen muss. Denn Manuel Neuer packt schon seine Sachen.

2. Die Innen­ver­tei­di­gung
Der Innen­ver­tei­diger-Ver­schleiß von Louis van Gaal in dieser Saison ist aben­teu­er­lich. Von Demi­chelis über Breno und Bad­stuber bis zu van Buyten, Timoscht­schuk und zuletzt Luiz Gus­tavo – jeder wird mal aus­pro­biert, jeder für zu leicht befunden. In der Bun­des­liga reicht das viel­leicht für Platz drei. Inter­na­tional im all­ge­meinen und gegen Inter­na­zio­nale im beson­deren ist das viel zu wenig.

3. Samuel Eto’o
Was hat der Kame­runer im Hin­spiel nicht alles mit der Bayern-Deckung ange­stellt! Er war nicht zu stoppen, setzte sich auf engstem Raum immer wieder durch und erspielte sich Chance um Chance. In der Serie A schoss er schon 19 Tore, traf auch am Wochen­ende gegen Bre­scia. So viel Pech wie im Hin­spiel wird Eto’o nicht noch mal haben und heute Abend einmal treffen. Min­des­tens.

4. Louis van Gaal
Was für eine Posse: Eigent­lich wollten die Bayern Louis van Gaal nach der Nie­der­lage gegen Han­nover 96 raus­werfen. Weil ihnen dann auf­ging, dass es keine Alter­na­tive auf dem Markt gab und Uli Hoeneß‘ aktu­elle Logier­gäste keinen Trai­ner­schein hatten, durfte der Hol­länder bleiben. Der Auto­rität bei den Spie­lern sind solche Aktionen nicht zuträg­lich. Schlechte Vor­aus­set­zungen, wenn der Titel­ver­tei­diger kommt.

5. Die Bilanz
Noch nie konnte Bayern zu Hause gegen Inter Mai­land gewinnen. 1988 setzte es im Uefa-Cup ein 0:2, 2006 konnte der FCB in der Cham­pions League zu Hause immerhin ein 1:1 holen. War aber egal, weil beide Mann­schaften sowieso schon weiter waren. Wenn es ernst wird, sind die Ita­liener stärker als die Deut­schen. So war es bei der WM 2006, so war es im Cham­pions-League-Finale 2010..

FÜR BAYERN-FANS: DARUM FLIEGT INTER HEUTE RAUS

1. Thomas Kraft
Was hat dieser Teu­fels­kerl nicht alles gehalten im Hin­spiel! Inter spielte nicht schlecht, Inter hatte viele Chance, aber an Thomas Kraft prallte alles ab. Er will heute beweisen, was die Bayern-Fans schon längst wissen: dass man koan Neuer“ braucht. In sol­chen Spielen werden große Tor­hüter geboren. Und Thomas Kraft wird einer.

2. Die Innen­ver­tei­di­gung
Trainer Louis van Gaal hat viel aus­pro­biert und wird des­halb ganz genau wissen, wen er heute bringen kann. Gegen den HSV zeigte er Daniel van Buyten, dass er weiter auf ihn baut, pro­bierte Luiz Gus­tavo erfolg­reich auf einer neuen Posi­tion aus. Bad­stuber und Timoscht­schuk sind dagegen aus­ge­ruht und nach ihrer Denk­pause beson­ders heiß. Egal, wer spielt – hinten brennt bei Bayern heute nichts an.

3. Samuel Eto’o
Was für ein Chan­centod! Im Hin­spiel hatte er eine Mög­lich­keit nach der anderen, brachte den Ball aber ein­fach nicht im Tor unter. Mal schei­terte er an Kraft, mal an man­gelnder Prä­zi­sion. Mario Gomez hat gezeigt, wie ein Top-Stürmer es machen muss und han­delte getreu dem Motto Ein Schuss, ein Tor, die Bayern“: 90 Minuten kaum zu sehen, dann auf die eine Chance lauern und treffen. Genauso wird es heute auch sein.

4. Louis van Gaal
End­lich sind die Spe­ku­la­tionen vorbei, end­lich herrscht Klar­heit: Louis van Gaal ver­lässt Bayern am Ende der Saison. Damit wissen die Spieler, woran sie sind und können befreit auf­spielen. So wie sie es gegen den HSV taten, als Robben und Ribery wieder zu Rob­bery wurden und zeigten, warum sie zu den besten Flü­gel­zangen Europas gehören. Die Bayern möchten ihren Erfolgs­trainer gebüh­rend ver­ab­schieden, und dazu gehört eine geglückte Revanche gegen Inter Mai­land.

5. Die Bilanz
Sechsmal trafen Bayern und Inter im Euro­pa­pokal auf­ein­ander. Dreimal gewann der FCB. Zweimal gab es ein Duell mit Hin- und Rück­spiel. Beide Male hatte Bayern die Nase vorn. Wer kann also heute nur weiter kommen? Eben.