Deut­sche Abwehr noch nicht WM-reif
Bau­stellen für den Bun­des­trainer“
Wieder acht Tore bei einer Begeg­nung zwi­schen Deutsch­land und Schweden. Und auch wenn die Tref­fer­ver­tei­lung beim 5:3‑Erfolg in Solna der deut­schen Fan-Seele mehr schmei­chelte als noch bei der Partie ver­gan­genen Oktober in Berlin, bleiben Fragen zur Sta­bi­lität der deut­schen Defen­sive. Die Welt“ nähert sich dem Pro­blem und stellt fest, dass es vor allem an der feh­lenden Balance zwi­schen Offen­sive und Defen­sive zu liegen scheint. 
welt​.de

Gespal­tenes Bos­nien
Keine Ein­heit durch Fuß­ball“
Durch den Sieg in Litauen hat sich Bos­nien erst­mals für eine Welt­meis­ter­schaft qua­li­fi­ziert. Die Freude in Kaunas kannte am Abend keine Grenzen, und auch in der Heimat wurde die Nacht zum Tag. Dabei ist das Land gespalten, auch im Fuß­ball, wie die Zeit“ berichtet.
zeit​.de

Die DFB-Elf in der Ein­zel­kritik
Solna? Oder Solna nicht?“
Auch wir bei 11FREUNDE haben uns zum Spiel der deut­schen Natio­nal­mann­schaft so unsere Gedanken gemacht. In unserer knall­harten Ana­lyse beleuchten wir die Leis­tungen der Herren Natio­nal­spieler. Wer Welt­klasse, und wer ein Pres­sing­monster war, lest ihr in der Ein­zel­kritik, oder noch­mals im Live­ti­cker. Re-Live sozu­sagen.
11freunde​.de

USA retten Mexiko
God bless Ame­rica“
Da sage noch Einer die völ­ker­ver­stän­di­gende Kraft des Fuß­balls sei ein Ammen­mär­chen! Durch ein Tor in der Nach­spiel­zeit des Spiels gegen Panama ret­tete die USA die WM-Hoff­nungen Mexikos. Die bedanken sich ent­spre­chend.
sports​.yahoo​.com

Video des Tages: Foto­graf entert Rasen
Auf Ball­höhe
In der Politik-Bericht­erstat­tung ist embedded jour­na­lism“ längst gang und gäbe. Ein rus­si­scher Foto­graf befindet, dass das doch auch beim Fuß­ball mög­lich sein müsste. Die Schieds­rich­terin ist anderer Mei­nung. Pio­niere haben es eben schwer.
11freunde​.de/​video

Happy Bir­thday
Ernst Kuzorra hat Zeit seines Lebens nur für einen ein­zigen Verein gespielt: Schalke 04. Dort prägte er nicht nur eine Ära, son­dern zugleich auch die Art und Weise, wie Fuß­ball gespielt wurde. Zusammen mit seinem Schwager Fritz Szepan galt Kuzorra als Begründer des Schalker Kreisel“, der Urform des heu­tigen one-touch-Fuß­ball“. Um Kuzorra ranken sich viele Geschichten und Legenden, wie die vom Siegtor im End­spiel um die Deut­sche Meis­ter­schaft 1934, wel­ches er trotz eines Leis­ten­bruchs erzielte. Oder die klas­si­sche Schalke-Schnorre um seine Beer­di­gung. Da es der dama­lige Schalke-Prä­si­dent Günter Eich­berg nicht recht­zeitig zur Trau­er­feier schaffte, bestand er darauf, Trau­erzug und Kranz­nie­der­le­gung zu wie­der­holen. Heute wäre Kuzorra 108 Jahre alt geworden.