Bei der heißen Schlacht am kalten Buffet, da zählt der Mann noch als Mann. Hier zeigt sich, wer kämpfen kann.“
 
So sang Rein­hard Mey 1972 dar­über, wie Men­schen aus der sozialen Ober­schicht in einer Ver­an­stal­tungs­pause ein kaltes Buffet stürmen. Der Song scheint aktu­eller denn je. Zumin­dest könnte man damit auch ganz wun­derbar den Vor­fall besingen, der sich kürz­lich auf einer fran­zö­si­schen Hoch­zeits­feier im fran­zö­si­schen Denice zutrug.

Mit Base­ball­schlä­gern zum Buffet
 
Dort, 100 Kilo­meter nörd­lich von Saint-Eti­enne und 50 Kilo­meter nörd­lich von Lyon, ließ sich Anfang Sep­tember ein Paar aus der Region Rhone-Alpes trauen. Der Ort, das Cha­teau de Talance, machte ordent­lich was her: majes­tä­ti­sches Inte­rieur, herr­schaft­li­cher Garten, eine Traum­hoch­zeit, das dachte man jeden­falls.

Das Buffet war aller­dings noch nicht mal frei­ge­geben, als etwa ein Dut­zend ver­mummter Gestalten aus einem Van sprang. Wäh­rend eine Rauch­bombe das kom­plette Fest im grünen Nebel ein­deckte, machten sich Hoo­li­gans mit Base­ball­schlä­gern über die lie­be­voll ange­rich­teten Hoch­zeits­speisen her.

Sorge vor einem Terror-Anschlag

Die Gäste brachten sich der­weil im Park in Sicher­heit. Ein Mit­ar­beiter der Cate­ring­firma berich­tete von gespens­ti­schen Szenen und sagte: Wir glaubten zunächst, dass das ein Terror-Anschlag sei.“

Aber das war es nicht. Und eben­so­wenig stellte dieser Auf­tritt eine kon­sum­krit­sche Per­for­mance dar oder war die Rache eines Ver­flos­senen. Wie nun publik wurde, han­delte es sich bei den unge­la­denen Gästen um Hoo­li­gans des fran­zö­si­schen Erst­li­gisten AS Saint-Eti­enne. Aus sicherer Quelle wussten sie von der Hoch­zeit eines bekannten Fans des ver­hassten Erz­ri­valen Olym­pique Lyon.