Nicht jeder Coach mit Glatze kann ein kata­la­ni­scher Kurz­pass­pre­diger sein. So ein Kurz­pass­spiel braucht schließ­lich spie­le­ri­sche Qua­lität. Qua­lität, die Geld kostet. Und das – ist am Bet­zen­berg tra­di­tio­nell knapp. Michael Front­zeck hat in Kai­sers­lau­tern an klei­neren Stell­schrauben gedreht.

Etwa nimmt der 1. FCK sich jetzt mehr Zeit für seine Aus­wärts­fahrten. 16 Stunden vor Spiel­be­ginn anzu­reisen, reicht nicht aus“, erklärt Front­zeck. Die Punk­teaus­beute gibt ihm grund­sätz­lich nicht Unrecht. Neun Punkte aus fünf Aus­wärts­spielen sind keine schlechte Bilanz. Dum­mer­weise setzte es die beiden Pleiten aus­ge­rechnet gegen die direkte Kon­kur­renz aus Aue und Fürth.

Wer will den Job?

Front­zeck und die Punkte sind ohnehin eine Sache für sich. 0,95 holte er im Schnitt in seinen 159 Spielen als Erst­liga-Trainer. Kein Übungs­leiter mit mehr als 100 Bun­des­li­ga­spielen an der Sei­ten­linie ist schlechter. Wer so eine Bilanz mit sich rum­schleppt, ist auf dem Trai­ner­markt selten erster Ansprech­partner.

Auch sein aktu­eller Arbeit­geber ist über Umwege beim 54-Jäh­rigen gelandet. Erst die Herz­rhyth­mus­stö­rungen des dama­ligen Coach Jeff Strasser zwangen Kai­sers­lau­tern, kurz­fristig nach Ersatz zu suchen. Emo­tional schwie­rige Situa­tion, Tabel­len­letzter mit zehn Punkten Rück­stand auf den ersten Nicht­ab­stiegs­platz. Einen Trainer zu finden, der diese Auf­gabe annimmt, ist selbst­er­klä­rend schwierig. Front­zeck nimmt sie an.

Der Abstand ist immer noch groß

Und meis­tert sie bisher sogar mehr als ordent­lich. Nach neun Spielen liegt er im Schnitt bei 1,78 Punkten. Hätte der 1. FC Köln in den letzten neun Spielen 1,78 Punkte pro Partie geholt, lägen die Dom­städter heute auf Kurs Klas­sen­er­halt. Es ist der Leis­tungs­dichte der 2. Bun­des­liga geschuldet, dass Kai­sers­lau­tern immer noch sechs Zähler von Rele­ga­ti­ons­rang 16 trennen.

Dort würde aktuell der 1. FC Hei­den­heim landen, der am 33. Spieltag auf dem Bet­zen­berg zu Gast ist. Wenn Front­zeck seinen Schnitt hält (den Neuen, nicht den Alten), hat der FCK sein Schicksal dann womög­lich selbst in der Hand.