Breel Donald Embolo ist gerade einmal 21 Jahre alt. Seine Kran­ken­akte ist den­noch länger als von manch gestan­denem Profi. Sprung­ge­lenks­ver­let­zung und Waden­bein­bruch, ein Kno­chen­ödem, ein Fuß­bruch. Hier kommen zehn wei­tere Bei­spiele, in denen hef­tige Ver­let­zungs­se­rien hoff­nungs­volle Kar­rieren aus­ge­bremst haben.

Sonny Kittel

Ähn­lich früh wie bei Embolo begannen die Ver­let­zungen bei Sonny Kittel. Sie waren bei ihm aller­dings noch schwer­wie­gender. Laut Trans​fer​markt​.de kommt er bereits mit 26 Jahren auf 1119 Aus­fall­tage – das sind mehr als drei Jahre reine Aus­fall­zeit.

Daniel Didavi

War er fit, war Daniel Didavi – egal ob bei Nürn­berg, Wolfs­burg oder Stutt­gart – als Stamm­spieler gesetzt. Sein Weg hätte eigent­lich zu einem Verein führen müssen, der dau­er­haft inter­na­tional spielt. Wären da nicht seine immer wie­der­keh­renden Aus­fälle gewesen. Von bis­lang 289 mög­li­chen Bun­des­li­ga­par­tien machte Didavi nicht einmal die Hälfte (138 Ein­sätze). Schade.

Holger Bad­stuber

Als Holger Bad­stuber sich im April 2015 den Muskel im Ober­schenkel riss, war kaum Zeit für Trauer. Die sozialen Kanäle waren voller Zusprüche. Drei lang­wie­rige Aus­fälle hatte er da schon hinter sich. Dar­unter auch ein dop­pelter Kreuz­band­riss, durch den er dem FC Bayern 124 Spiele lang fehlte. Bis heute hatte Bad­stuber nahezu alle Ver­let­zungen in Beinen und Füßen, die man sich vor­stellen kann.

Erik Durm

Im Sommer 2014 kam Erik Durm als Welt­meister nach Deutsch­land zurück. Er war gesetzter Außen­ver­tei­diger beim BVB, er hatte sich in der Cham­pions League bewiesen. Dann begannen die Seu­chen­jahre. Ent­zün­dungen in den Knien, Außen­band­riss im Sprung­ge­lenk, Durm kam in Dort­mund nicht mehr in den Tritt. Wieder fit, wollte er nach Stutt­gart wech­seln, doch es schei­terte am Medi­zin­check, die Ärzte hatten bei ihm eine Hüft­pro­ble­matik ent­deckt. Ich habe halt das Pech gehabt, dass ich jetzt in drei Jahren durch­ge­macht habe, was man­cher in zehn Jahren bekommt“, sagte Durm der Süd­deut­schen Zei­tung. Seit Sommer spielt er in Hud­ders­field – bisher beschwer­den­frei.

Justin Eilers

Im besten Fuß­bal­ler­alter von 28 Jahren kam Justin Eilers 2016 von Dynamo Dresden nach Bremen. Er kam als erfah­rener Ergän­zungs­spieler. Mit ihm sollte sich der Kon­kur­renz­druck auf den Flü­gel­po­si­tionen stei­gern, aber soweit kam es nicht. Durch Ver­let­zungen in Hüfte und Knie machte er kein ein­ziges Spiel für Wer­ders erste Mann­schaft. Die Fans litten mit ihm, Eile“ war auch ohne Ein­satz beliebt. Im Sommer wech­selte 2018 nach Grie­chen­land zu Apollon Smyrnis, ein halbes Jahr später wurde sein Ver­trag dort auf­ge­löst, seitdem ist er ver­einslos.