Seite 2: Versöhnung zwischen Bayern- und Besiktas-Fans

Ges­tern spielten der FC Bayern Mün­chen und Bes­iktas Istanbul in der Cham­pions League gegen­ein­ander. Schon vor zwanzig Jahren trafen beide Ver­eine im Münchner Olym­pia­sta­dion auf­ein­ander. Damals hielten Bayern-Fans Tüten des Dis­coun­ters Aldi in die Höhe. Auf einem Spruch­band stand Aldi grüßt Kunden“ geschrieben. Das Ein­kaufen bei Aldi wurde damals vor allem mit ärmeren und aus­län­di­schen Men­schen asso­zi­iert, wes­halb die geschmack­lose Aktion sowohl in Deutsch­land als auch in der Türkei hohe Wellen schlug.

Im Vor­feld der gest­rigen Partie kam es nun in Mün­chen zu einem Treffen zwi­schen Fans beider Ver­eine, das sowohl als Ent­schul­di­gung als auch Ver­söh­nung ver­standen werden kann.

We’re in Munich, where Bayern fans of @clubnr12 invited Bes­iktas fans of @forzabesiktas and @belestepe one day before their #CL game, in a great ges­ture of friendship and soli­da­rity. #cant­ban­fans #Stron­ger­Tog­e­ther pic​.twitter​.com/​D​0​P​C​f​PHcEo

— Fans­Europe (@FansEurope) 19. Februar 2018

Der Club Nr. 12“, eine über­grei­fende Ver­ei­ni­gung aktiver Bayern-Fans, ver­öf­fent­lichte außerdem ein aus­führ­li­ches Inter­view mit zwei Ver­tre­tern aus der Fan­szene von Bes­iktas. Darin spre­chen sie über die Aldi-Tüten-Aktion, aber auch über das Selbst­ver­ständnis der Ultra­gruppe çArşı“ und den Ein­fluss von Politik auf den Verein und die Fan­szene.

Heim­spiel in Bremen

Vor über 4000 mit­ge­reisten Fans konnte der 1. FC Mag­de­burg einen Aus­wärts­sieg bei der Zweiten Mann­schaft von Werder Bremen feiern. Da die erste Mann­schaft von Bremen in Frei­burg spielte, hatten die Mag­de­burger quasi ein Heim­spiel im Weser­sta­dion. Ins­ge­samt waren es 4810 Zuschauer.