Eigent­lich hat Wayne Rooney seine aktive Kar­riere schon vor rund einem halben Jahr beendet. Der ehe­ma­lige Natio­nal­spieler, bereits seit Sommer 2020 als Spie­ler­trainer bei Derby County aktiv, sollte sich voll auf seine Tätig­keit als Coach fokus­sieren. Doch am Mon­tag­morgen kehrte der 35-Jäh­rige noch einmal als Aktiver auf den Trai­nings­platz zurück. Ganz frei­willig geschah das aller­dings nicht. Für den Sai­son­auf­takt in zehn Tagen stehen Derby County der­zeit nur neun Spieler zur Ver­fü­gung. Also schnürte Rooney noch einmal selbst die Fuß­ball­schuhe und trai­nierte mit. Keine gute Idee: Denn Rooneys Ein­satz dezi­mierte die Truppe noch weiter. Doch dazu später mehr. Als wäre das nicht genug, tauchten dann auch noch einen Tag später Fotos von Rooney und einer alko­hol­rei­chen Party-Nacht am Wochen­ende auf. Was klingt wie eine Geschichte aus den Nie­de­rungen des Ama­teur­fuß­balls, ist tat­säch­lich die der­zei­tige Situa­tion eines der erfolg­reichsten eng­li­schen Fuß­bal­lers aller Zeiten.

Am Anfang der kuriosen Vor­gänge bei Derby County stehen nicht ein­ge­reichte Finanz­un­ter­lagen und ein Zah­lungs­verzug. Die Eng­lish Foot­ball League (EFL) sprach dar­aufhin zunächst eine Trans­fer­sperre gegen den Zweit­li­gisten aus. Dem­nach war es dem Klub in diesem Sommer nicht erlaubt, Ablö­se­summen für neue Spieler zu bezahlen. Doch damit nicht genug: Sollte der Verein 23 Profis in seinem Kader haben, ist es ihm zudem grund­sätz­lich ver­boten, über­haupt Neu­ver­pflich­tungen zu tätigen. Genau das ist bei Derby County auf­grund eines Corona-Aus­bruchs in der ver­gan­genen Saison nun der Fall. Weil Anfang Januar die gesamte erste Mann­schaft vor dem Dritt­run­den­spiel im FA-Cup gegen Chorley FC in Qua­ran­täne musste, lief Derby County damals aus­schließ­lich mit Spie­lern aus der eigenen U19 und U23-Mann­schaft auf. Daraus ergab sich fol­gendes Pro­blem: Laut der eng­li­schen Regu­la­rien gilt jeder als Profi, der in der abge­lau­fenen Saison min­des­tens ein Spiel in der Liga, im FA Cup oder dem EFL Cup bestritten hat. Heißt also: Derby County hat auf­grund des einen Pokal­spiels nun offi­ziell 23 Profis im Kader, doch nur wenige von ihnen sind in sport­li­cher Hin­sicht schon bereit für die zweite eng­li­sche Liga.

Ein fol­gen­schwerer Zwei­kampf im Pen­ny­hill Park

Mitt­ler­weile hat die EFL die strikte Trans­fer­sperre auf­grund der außer­or­dent­li­chen Umstände durch die Corona-Pan­demie zwar auf­ge­hoben: Maximal fünf ver­trags­lose Spieler dürfen Ein­jah­res­ver­träge erhalten oder für ein halbes Jahr geliehen werden. Den­noch standen Wayne Rooney zum Wochen­start nur neun Spieler im Mann­schafts­trai­ning zur Ver­fü­gung. Neben dem Trans­fer­em­bargo musste Derby County auch noch ins­ge­samt elf Abgänge von gestan­denen Spie­lern ver­kraften.

Und so trafen sich am Mon­tag­morgen sieben Feld­spieler und zwei Tor­hüter im Pen­ny­hill Park, einem luxu­riösen Land­haus­hotel aus dem 19. Jahr­hun­dert, das nebenbei von der eng­li­schen Rugby-Natio­nal­mann­schaft als Trai­nings­zen­trum genutzt wird. Auf­grund des aus­ge­dünnten Trai­nings­ka­ders sah sich Wayne Rooney dann wohl gezwungen, selbst am Trai­ning teil­zu­nehmen. Immerhin hatte er erst im Januar seine Kar­riere offi­ziell beendet, nachdem er zuletzt noch als Spie­ler­trainer für Derby County aktiv gewesen war. Dort, wo sonst die eng­li­schen Rug­by­spieler Zwei­kämpfe üben, gab Rooney nun also sein kleines Come­back.

Wie der Tele­graph berich­tete, kam es in dieser Trai­nings­ein­heit dann zu einem kuriosen Zwi­schen­fall, der die Per­so­nal­lage bei Derby County nicht ent­spannen wird. In einem Zwei­kampf ver­letzte Rooney den iri­schen Natio­nal­spieler Jason Knight am Sprung­ge­lenk so schwer, dass dieser nun für bis zu drei Monate aus­fällt. Obwohl der zen­trale Mit­tel­feld­spieler erst 20 Jahre alt ist, bestritt er in der ver­gan­genen Saison 43 der 46 Liga­spiele. Rooney hat im Mann­schafts­trai­ning also nicht irgend­einen Reser­ve­spieler lang­fristig ver­letzt, son­dern einen Leis­tungs­träger der ver­gan­genen Saison.