Liebe Fans der Sport­freunde Siegen, sehr geehrte Ver­eins­ver­ant­wort­liche, liebe Helfer,

auf diesem Wege möchten wir uns noch­mals in aller Form für die uns und unseren Fans ent­ge­gen­ge­brachte Gast­freund­schaft vom ver­gan­genen Freitag bedanken. Für unseren Verein war das Erlebnis ein ganz Beson­deres und viele Fans, Spieler, Mit­ar­beiter und Ver­ant­wort­liche werden noch in vielen Jahren mit Freude an diesen Abend in Siegen und die dort begonnen Auf­stiegs­feiern zurück­denken. Dafür gebührt Ihnen Dank und auch großer Respekt. Denn wir sind uns im Klaren dar­über, dass die von Ihnen allen gemachten Anstren­gungen nicht üblich und kei­nes­falls zu erwarten waren. Umso glück­li­cher sind wir, dass wir tat­säch­lich unseren Auf­stieg in Ihrem Sta­dion feiern konnten und Sie dieses ermög­licht haben. Das Opfer, dass Sie, liebe Fans der Sport­freunde, durch das Ver­lassen des ange­stammten Fan­blocks bringen mussten, ist nicht hoch genug anzu­er­kennen und vor allem nicht ansatz­weise selbst­ver­ständ­lich. Unser Dank hilft Ihnen nicht, seien Sie aber ver­si­chert, dass wir jede Ver­är­ge­rung nach­voll­ziehen können.

Auch die Ver­är­ge­rung über das Ver­halten einiger Besu­cher nach dem Spiel können wir mehr als nach­voll­ziehen. Denn das sehr posi­tive Gesamt­bild des Abends, das schöne Fest, das wir gemeinsam mit den Bremer und Wiener Freunden und auch vielen Sie­genern feiern durften und unsere Freude über den Auf­stieg, sind durch das Ver­halten dieser Per­sonen getrübt. Auch wenn es sich bei den Pro­vo­ka­teuren nach dem Abpfiff nicht um solche Per­sonen han­delt, die wir als unsere Fans bezeichnen wollen und können, haben einige Wenige unsere Fei­er­lich­keiten für Pro­vo­ka­tionen der Sie­gener Fans miss­braucht statt gemeinsam mit uns und der Mann­schaft zu feiern. Von diesen Per­sonen distan­zieren wir uns in jeder Form und ent­schul­digen uns bei allen Fans und Ver­ant­wort­li­chen der Sport­freunde Siegen sowie den­je­nigen, die geholfen haben, das Fuß­ball­fest ins­ge­samt zu orga­ni­sieren. Im Namen der Fans von Rot-Weiss Essen werden wir so gut wie mög­lich ver­su­chen, die Pro­vo­ka­teure zu iden­ti­fi­zieren und ent­schieden gegen diese vor­gehen.

Für die rest­liche Saison wün­schen wir sport­lich alles Gute. Wir freuen uns auf den nächsten sport­li­chen Ver­gleich der bestimmt kommen wird und sind sicher, dass wir dann gemeinsam wieder ein Fuß­ball­fest feiern können – in Siegen oder in Essen.