Bei Wohl­tä­tig­keits­ver­an­stal­tungen mit pro­mi­nenter Unter­stüt­zung sollte man darauf achten, wen man sich mit ins Boot holt. Vor allen Dingen bei Fuß­bal­lern, im spe­zi­ellen latent wahn­sin­nigen Tor­hü­tern. Legendär ist die Geschichte vom jungen Oliver Kahn, der, noch im Dress des Karls­ruher SC, bei einer eben sol­chen Ver­an­stal­tung zum Elf­me­ter­duell mit Halb­starken antreten sollte. Jeder erfolg­reiche Elfer sollte 100 DM ein­bringen, Kahn war’s wurscht, und er parierte unter bebenden Bli­cken der Zuschauer jeden ein­zelnen Straf­stoß.

Die Initia­toren von Anpfiff gegen AIDS“ haben da durchaus weit­sich­tiger gewählt, obwohl bei ihrem Tra­di­ti­ons­mann­schaften-Tur­nier im Lands­huter Ham­mer­bach­sta­dion am 29. Juli eben­falls ein Keeper auf­tau­chen wird, der, sagen wir mal, auch nicht unbe­dingt jeden Morgen mit Peter Lustig duschen geht: FCK-Hero Gerry Ehr­mann. Der Autor dieses Textes sah den wan­delnden Klei­der­schrank einst beim Trai­ning seiner Mann­schaft im beschau­li­chen Mar­burg und staunte nicht schlecht, als Ehr­mann beim übli­chen Vier gegen Eins einen schnö­se­ligen Nach­wuchs­spieler nach dem anderen umharkte und nach jeder gelungen Flug­rät­sche noch mit röh­render Stimme von Schlaffis“ und Damen-Hockey“ schwa­dro­nierte.

Doch Ehr­mann ist dabei, ebenso wie Jürgen Kohler, Olaf Mar­schall und Demir Hotic und wei­tere Bun­des­li­ga­ve­te­ranen. Es gilt Geld ein­zu­spielen für die Kam­pagne Anpfiff gegen AIDS“, die bereits Ende Juni im Rahmen des Deutsch-Öster­rei­chi­schen AIDS-Kon­gresses in Frank­furt zu einem bunten Stra­ßen­kick geladen hatte und dort ins­ge­samt 2248 Euro erkickte.

Fuß­ball als Modem für wohl­tä­tige Initia­tiven, das war schon oft erfolg­reich, doch selten gab es plau­si­blere Erklä­rungen, als die von Michael Bohl von der Frank­furter AIDS-Hilfe: Gerade in einem Umfeld, in dem aus­schließ­lich Männer auf­ein­ander treffen, werden mög­liche homo­se­xu­elle Kon­na­tionen ver­mieden. Beim Fuß­ball ist es nicht gestattet, sich die Shirts beim Tor­jubel vom Körper zu reißen, es ist höchste Zeit, dass sich der Fuß­ball auch Themen wie Homo­se­xua­lität und HIV/AIDS stellt und seine Popu­la­rität sinn­voll nutzt.“

Wer beim Tra­di­ti­ons­mann­schaften-Tur­nier in Landshut dabei sein will, um Gerry Ehr­mann bei ker­nigen Sprü­chen, Jürgen Kohler bei ein­ge­sprun­genen Kehl­kopf­at­ta­cken oder ein­fach nur der guten Sache zu dienen, kann am 29. Juli von 10 – 18 Uhr im Ham­mer­bach­sta­dion in der Sandner Straße auf­tau­chen.

Ein­tritts­karten gibt es für fünf Euro, Kinder haben freien Ein­tritt. Aus den Erlösen wird das AIDS-Hilfs­pro­jekt HOPE in Süd­afrika unter­stützt.

— — —

Mehr Infos zur Kam­pagne Anpfiff gegen AIDS“ www​.anpfiff​ge​gen​aids​.de