Steven Jones, wie geht man als Trainer damit um, wenn man die Mann­schaft vor dem Spiel heiß macht, und nach drei Minuten schon wieder Schluss ist?
Die ganze Geschichte ging ja viel früher los. Als wir ange­kommen sind in Stadt­al­len­dorf, nach zwei­ein­halb Stunden Bus­fahrt, herrschte eine Bul­len­hitze und strah­lender Son­nen­schein. Und dann mussten wir bereits beim Warm­ma­chen wieder in die Kabine, weil das Unwetter los­brach.

Dann ging es doch noch raus auf den Platz, und nach kurzer Zeit wieder runter. 
Nein. Vor dem Spiel ist ein Blitz in der Nähe des Sta­dions ein­ge­schlagen, wir dachten aber alle, dass das Gewitter vor­bei­zieht. Als im Spiel dann der nächste Blitz ein­schlug, wurde unter­bro­chen. Also sind die Jungs wieder vom Feld gegangen.

Wie haben Sie die erneute Pause ver­bracht?
Da hat jeder seinen eigenen Weg gefunden. Ich habe für mich ent­schieden, jetzt nicht in die Kabine zu gehen und mit den Jungs zu bespre­chen, dass sie kon­zen­triert bleiben sollen, oder wie wir die Ecke ver­tei­digen, mit der es wei­ter­gehen sollte. Ich habe meiner Mann­schaft ver­traut und draußen gemeinsam mit dem Schieds­richter das Wetter beob­achtet.

Nor­ma­ler­weise wird so ein Spiel abge­bro­chen.
Das wäre für uns schon bitter gewesen, wieder heim­fahren zu müssen. Gerade durch die sport­liche Bri­sanz, gegen den direkten Kon­kur­renten im Abstiegs­kampf. Daher war ich eher mit dem Schieds­richter beschäf­tigt, als mit der Mann­schaft.

Offen­sicht­lich hatten Sie Erfolg.
Da gibt’s eine kuriose Geschichte zu. Ein Betreuer von Ein­tracht Stadt­al­len­dorf hatte eine Live-Wetter-App auf dem Handy. Die war so prä­zise, dass wir uns irgend­wann alle auf diese App ver­lassen haben. Die zeigte bei­spiels­weise an, dass es zur Halb­zeit noch einmal gewit­tert, und mit dem Halb­zeit­pfiff schlug neben dem Platz der Blitz ein. Es war ins­ge­samt schon unheim­lich. Nach der Halb­zeit­pause hat der Schieds­richter klar gemacht, wenn es in den nächsten zehn Minuten nicht besser wird, bre­chen wir ab. Dar­aufhin hat der Betreuer mit der App gesagt, dass es nach dem nächsten Blitz vorbei ist, war es dann tat­säch­lich auch. Ohne diesen Betreuer hätten wir das Spiel sicher nicht zu Ende spielen können.

Am Ende geht das Spiel 1:1 aus. Zufrieden mit dem Ergebnis?
Ins­ge­samt hatten wir ein Chan­cen­plus und können das Spiel auch gewinnen, aber hinten raus hatte Stadt­al­len­dorf mehr vom Spiel. Wir sind erwachsen mit der Situa­tion umge­gangen und haben einen Punkt gegen einen direkten Kon­kur­renten geholt. Ich kann damit leben.