Levir Culpi ist nicht gerade das, was gemeinhin als ein Muster von Bestän­dig­keit gilt. Ins­ge­samt 29 Trai­ner­sta­tionen zieren den Lebens­lauf des 64 Jahre alten Fuß­ball­leh­rers aus der nord­bra­si­lia­ni­schen Stadt Curi­tiba. Es hätte nicht viel gefehlt und Culpi hätte sich in Ruhe der Suche nach Sta­tion Nummer 30 widmen können. Denn der aktu­elle Coach des FC Santos wurde vor ein paar Tagen wieder mal ent­lassen. Aller­dings nur eine halbe Stunde lang, dann stellte ihn der ruhm­reiche Klub aus dem Groß­raum São Paulo den geschassten Coach wieder ein.

Bit­terer Punkt­ver­lust

Dass Bra­si­liens Fuß­ball­klubs nicht zim­per­lich mit ihren Trai­nern umgehen, ist hin­läng­lich bekannt. Eine der­ar­tige Posse ist aber selbst für die bra­si­lia­ni­sche Serie A unge­wöhn­lich. Culpi ist seit Juni 2017 Trainer beim Klub für den einst Pele die Fuß­ball­schuhe schnürte. Am Don­nerstag ver­gan­gener Woche spielte der FC Santos beim Sport­club Recife 1:1. Lange führte das Culpi-Team mit 1:0, nachdem Rou­ti­nier Ricardo Oli­veira (4.) früh zum 1:0 traf. Doch dann gelang Rogerio (84.) für die abstiegs­be­drohten Gast­geber der späte Aus­gleich.

Ein bit­terer Punkt­ver­lust für das ehe­ma­lige Team von Super­star Neymar, der Titel rückte in wei­tere Ferne. Der sou­ve­räne Spit­zen­reiter Corin­thians aus Sao Paulo schwä­chelte zuletzt zwar ein wenig, aber Ver­folger Santos ver­passte ebenda die große Chance.

Kurs gen Copa Libertadores

Am Tag danach herrschte dann das blanke Chaos in Santos. Santos’ Prä­si­dent Modesto Roma Júnior erklärte nach einer Sit­zung des Vor­standes in Vila Bel­miro, die ohnehin schon kurze Zeit des Trai­ners für beendet. Er sei unzu­frieden mit dem Zustand und dem Auf­treten der Mann­schaft, ließ der Klub­all­mäch­tige wissen. Doch da hatte Modesto Roma Júnior noch nicht mit dem nahenden Pro­test gerechnet.

In Win­des­eile pin­selten einige Fans des FC Santos Pro­test­pa­rolen an die Wände des Klub­ge­ländes, auch die Spieler erklärten ihr Unver­ständnis über den Schnell­schuss des Klub­vor­standes, immerhin befand sich der FC Santos auch nach dem 1:1 in Recife immer noch auf Kurs Rich­tung direkter Qua­li­fi­ka­tion für die Copa Libertadores.