Simon Hellwig, seit 10 Jahren sind Sie im Besitz der Lizenzen für Anstoss“. Seitdem ist nichts pas­siert. Wieso mussten sich die Fans des Mana­ger­spiels so lang gedulden?
Simon Hellwig: Anstoss“ ist für uns quasi ein Gue­rilla-Pro­jekt. Viele Jahre haben wir von Kalypso Media nach einem pas­senden Ent­wickler gesucht, mit nam­haften und talen­tierten Stu­dios gespro­chen und auch zwei Pro­to­typen ent­wi­ckelt, die aber wegen man­gelnder Qua­lität wieder ein­ge­stellt. Es ist so: Anstoss“ ist bisher eine rein deut­sche“ Marke und dem­entspre­chend müssen die Ent­wick­lungs­kosten haupt­säch­lich über Ein­nahmen aus dem deutsch­spra­chigen Raum finan­ziert werden – ein großes Risiko, das wir aus Liebe zu Anstoss“ gerne in Kauf nehmen. Und mit 2tainment haben wir end­lich einen pas­senden Ent­wickler gefunden.

Am 23. Juli star­teten Sie eine soge­nannte Kick­starter-Kam­pagne. Erklären Sie kurz, worum es sich dabei han­delt.
Simon Hellwig: Uns ist es extrem wichtig, dass wir die Com­mu­nity, also die treuen Fans der Anstoss“-Reihe, bei der Ent­wick­lung ein­be­ziehen. Das gelingt uns mit Hilfe der Kick­starter-Kam­pagne: Bei Kick­starter han­delt es sich um eine Crowd­fundig-Platt­form, die den Fans der Serie die Mög­lich­keit gibt, uns monetär zu unter­stützen, aber auch ihr Feed­back und ihre Wün­sche an uns zu über­mit­teln.

Wie wird die Kam­pagne ange­nommen?
Simon Hellwig: Richtig gut. Mitt­ler­weile haben wir schon über 2.300 Unter­stützer, die uns wirk­lich sinn­volle Impulse geben. Auch finan­ziell greift uns die Com­mu­nity unter die Arme: Nach einer Woche hatten wir bereits unser Mini­mal­ziel von 100.000 Euro erreicht, jetzt stehen wir bei mehr als 150.000 Euro.

Zunächst gab es Skepsis, ob ein rein deut­sches Spiel über­haupt eine solche Strahl­kraft haben kann“

Stefan Weyl

Die Zahlen zeigen, dass die Anstoss“-Reihe unter deut­schen Hobby-Fuß­ball-Mana­gern noch immer Kult­status genießt. Woher kommt dieser Hype um das Spiel?
Stefan Weyl: Wir sind wahn­sinnig froh, dass wir das gesteckte Ziel in so kurzer Zeit erreicht haben. Wir haben vorher mit den Ver­ant­wort­li­chen von Kick­starter dar­über gespro­chen, dort war man eher skep­tisch, ob ein rein deut­sches Spiel über­haupt eine solche Strahl­kraft haben kann. Aber Anstoss“ genießt ein­fach Kult­status. Ich glaube, es gibt diesen Hype, weil der belieb­teste Teil der Serie, näm­lich Anstoss 3“, nie richtig fort­ge­setzt wurde. Alle direkten und indi­rekten Nach­folger dieses Teils haben andere Rich­tungen ein­ge­schlagen. Dass Anstoss 3“ und seine Vor­gänger zumeist nicht mehr auf den neueren Betriebs­sys­temen spielbar sind, hat die Sehn­sucht der Fans nach dem Spiel sicher ver­stärkt.

Light Mannschaft Karriere Fähigkeiten

Auf einem Talent­baum werden die Geschicke und Fähig­keiten des Manager-Spie­lers ange­zeigt.

Anstoss 2022

Wie wollen Sie es schaffen, den Geist von Anstoss 3“ wie­der­zu­be­leben?
Stefan Weyl: Wir sind selbst Fans von Anstoss 3“ und haben natür­lich unsere per­sön­li­chen High­lights und Vor­stel­lungen, das bedeutet aber nicht zwin­gend, dass wir Anstoss 3“ wie­der­be­leben können.

Anstoss“ ver­binden viele mit einem gewissen Retro-Look. Wider­spre­chen sich tech­ni­sche Moder­nität und Anstoss“ nicht?
Stefan Weyl: Wenn das so wäre, hätten wir nicht zahl­lose Rück­mel­dungen von Fans erhalten, die sich auf Anstoss 2022“ freuen. Die tech­ni­schen Mög­lich­keiten werden ja nicht zum Selbst­zweck ein­ge­setzt, son­dern um das funk­tio­nie­rende Kon­zept von Anstoss 3“ zu moder­ni­sieren und durch neue Ideen zu ergänzen.

Wir möchten dem Spieler mehr Ana­ly­se­mög­lich­keiten geben“

Stefan Weyl

Welche Neu­rungen wird das Spiel beinhalten?
Stefan Weyl: Da haben wir uns einiges ein­fallen lassen. Den Ein­satz einer Heat-Map zum Bei­spiel, mit der sich das jewei­lige Spiel ana­ly­sieren und ver­än­dern lässt. Mit Hilfe dieser Heat-Map wird man dann sehen können, was gerade auf dem Platz pas­siert. Wenn bei­spiels­weise der Gegner Mitte der zweiten Halb­zeit ein Über­ge­wicht auf seiner linken Angriffs­seite bekommt, kann der Spieler direkt darauf reagieren, indem er seine rechte Abwehr­seite oder seine Offen­sive im Rücken des Geg­ners ver­stärkt. Damit und mit Hilfe einiger andere Infor­ma­tionen möchten wir dem Spieler mehr Ana­ly­se­mög­lich­keiten und somit mehr Ein­fluss auf das Spiel geben. Glei­ches gilt für den Spielzug-Editor.

Was müssen wir uns dar­unter vor­stellen?
Stefan Weyl: Mit dem Spielzug-Editor lassen sich Stan­dard­si­tua­tionen und – wie der Name schon verrät – Spiel­züge planen. Das ermög­licht dem PC-Spieler, das geg­ne­ri­sche Team zu über­ra­schen. Die ein­zelnen Situa­tionen können abge­spei­chert und später wei­ter­be­ar­beitet werden.

Bei Anstoss 2007“ ent­fernten die Ent­wickler den Mul­ti­player-Modus. Lässt sich Anstoss“ 2022 wieder gemeinsam mit Freunden spielen?
Stefan Weyl: Keine Angst, den Hot­seat-Modus, bei dem meh­rere Spieler vor dem PC sitzen und abwech­selnd ihre Mann­schaft managen, wird es natür­lich wieder geben. Wir haben ihn sogar um eine Online-Vari­ante erwei­tert: Die Spieler können nun gemeinsam mit drei Freunden spielen, ohne dabei neben­ein­ander vor einem Rechner sitzen zu müssen. Wir haben uns auch Gedanken über einen weniger zeit­auf­wen­digen Online-Mul­ti­player gemacht, bei dem die Spieler syn­chron spielen und nicht nach­ein­ander an der Reihe sind. Wenn unsere Kam­pagne die Marke von 250.000 Euro kna­cken sollte, dann wird dieses Stretch-Goal den Weg ins fer­tige Spiel finden.

Kickstarter Hotseat Presentation

Das neue Mana­ger­spiel kann auch gemeinsam mit Freunden gespielt werden.

Anstoss 2022

Die Lizenzen für die Bun­des­liga und ihre Spieler sind vor zwei Jahren an den Foot­ball Manager von SEGA gegangen. Mit wel­chen Ver­einen und Spie­lern werden es die Zocker zu tun haben? Kann mit Stefan Apfel­berg, Oliver Huhn und Ulf Barsten gerechnet werden?
Simon Hellwig: Herr Apfel­berg genießt hof­fent­lich seine wohl­ver­diente Rente. (Lacht.) In unserem Fall wird man mög­li­cher­weise auf Manuel Alter, Mat­tias Zötze und Lech Zewan­dowski treffen. Selbst­ver­ständ­lich wird Anstoss 2022“ einen Editor ent­halten, mit dem man die Namen der Spieler und Ver­eine auf die eigenen Bedürf­nisse für den Pri­vat­ge­brauch anpassen kann.

Wie wird sich das Stär­ke­system der Spieler gestalten?
Stefan Weyl: Im Gegen­satz zu Anstoss 3“, bei dem es ein Stär­ke­system von 1 bis 12 gab, planen wir der­zeit mit einem System, das die Stärken der Spieler zwi­schen 1 und 100 abbildet. In jedem Fall sam­meln wir das Feed­back der Com­mu­nity und werden die Ergeb­nisse genau aus­werten. Sollte sich dabei her­aus­stellen, dass ein anderes Stär­ke­system gewünscht wird, werden wir das ent­spre­chend anpassen. Im Grunde funk­tio­nieren die ver­schie­denen Sys­teme aus Sicht der Ent­wickler nahezu gleich. Wir können also fle­xibel reagieren.

Ein 3D-Modus wird nicht Teil des Spiels sein. Wie wird die Berech­nung der Spiele aus­sehen?
Stefan Weyl: Die Dis­kus­sionen um die Prä­sen­ta­tion des Spiel­tags hat ja bei Mana­ger­spielen schon fast obses­sive Züge. (Lacht.) Klar ist, dass wir eine rea­lis­ti­sche 3D-Dar­stel­lung wie zum Bei­spiel bei den FIFA-Spielen nicht errei­chen können. Unsere Erfah­rung ist, dass der 3D-Modus sowieso zu viel Zeit bean­sprucht und von den Spie­lern nach wenigen Par­tien nicht mehr ange­sehen wird. Der Kosten-Nutzen-Auf­wand stünde also in keiner Rela­tion. Aus diesem Grund haben wir uns für einen 2D-Modus sowie einen Text­modus ent­schieden. Beide Modi können den eigenen Bedürf­nissen ent­spre­chend ange­passt werden, so kann der Text­modus nur Tor­szenen prä­sen­tieren oder aber sämt­liche High­lights eines Spiels. So kann auch nur das Ergebnis pro Halb­zeit oder das End­ergebnis ange­zeigt werden.

Für uns per­sön­lich waren die Halb­zeit­an­spra­chen bei Anstoss 3‘ immer etwas nervig“

Stefan Weyl

Eine Beson­der­heit des Spiels war der bestechende Humor. Werden die Lach­mus­keln der Spieler auch beim neuen Anstoss“ bean­sprucht?
Simon Hellwig
: Der Humor war immer ein Kern­ele­ment von Anstoss“ und diese Tra­di­tion möchten wir natür­lich fort­setzen. Bei­spiels­weise wird es wieder die tak­ti­sche Anwei­sung geben, auf Zeit zu spielen oder andere miese Tricks anzu­wenden. Es darf also mit absurden und wit­zigen Mel­dungen gerechnet werden. Dass dabei auch wieder Pal­lino, der Ball aus den Vor­gän­gern, eine Rolle spielen wird, ist aus unserer Sicht natür­lich eine Selbst­ver­ständ­lich­keit.

Light Mannschaft Taktik Anweisungen

Im Tak­tik­be­reich kann die Spiel­weise, die Posi­ti­ons­treue, der Ein­satz und die Härte fest­ge­legt werden.

Anstoss 2022

Wird bei der Halb­zeit­an­sprache also wieder rum­ge­brüllt?
Stefan Weyl: Für uns per­sön­lich waren die Halb­zeit­an­spra­chen bei Anstoss 3“ immer etwas nervig, weil sie kaum Ein­fluss auf das Spiel hatten. Man wählt die Ansprache und erhält die Ant­wort, dass sich die Spieler in der Kabine das Lachen nicht ver­kneifen können. Solche Situa­tionen wollen wir im neuen Anstoss“ ver­meiden. Es wird Halb­zeit­an­spra­chen geben, aber nicht in dieser Art und Weise.

Die über­zeich­neten Manager-Gesichter der Anstoss“-Reihe erfreuten sich großer Beliebt­heit und waren ein wich­tiges Iden­ti­täts­merkmal des Spiels. Auch heute geis­tern sie noch durch die Sozialen Medien. Wieso ver­zichten Sie auf ein sol­ches Mar­ken­zei­chen im neuen Teil?
Stefan Weyl: Wenn die Mehr­heit die gemor­phten Gesichter haben möchte und wir das umsetzen können, dann könnten es die Gesichter auch in die finale Ver­sion schaffen, keine Frage. Aber es ist zu bedenken, dass diese Gesichter sehr 90s“ sind und eigent­lich nicht mehr zum modernen Design passen. Am Ende soll auch das Inter­face ein rundes Spiel­erlebnis ermög­li­chen.

Im Vor­ge­spräch ver­rieten Sie, das Sie den Spie­lern klein­tei­lige Pro­zesse wie das Fest­legen des Würst­chen­preises oder das Pri­vat­leben ersparen wollen. Aber waren es nicht die unnö­tigen Klei­nig­keiten“, die dem Spiel seinen ein­zig­ar­tigen Charme ver­liehen?
Stefan Weyl
: Da muss man dif­fe­ren­zieren: Das Pri­vat­leben defi­nieren wir nicht als Klei­nig­keit, wir waren uns anfangs ein­fach nur nicht sicher, wie wichtig es den Spie­lern ist. Am bis­he­rigen Feed­back kann man schon deut­lich sehen, dass das Pri­vat­leben ein abso­lutes Muss ist. Mit zu klein­tei­ligen Pro­zessen haben wir eher das Fest­legen des Würst­chen­preises und der dazu­ge­hö­rigen Menge an Senf gemeint. Ein zen­trales Ele­ment für uns ist es, dass der Anstoss“-Zocker an einem Sonn­tag­nach­mittag eine kom­plette Saison spielen kann. Dieses Prinzip hat sich bewährt, das wollen wir bei­be­halten.

Das Manager-Pri­vat­leben ist ein abso­lutes Muss“

Stefan Weyl

Simon Hellwig, wer soll Ihr Spiel eigent­lich kaufen?
Simon Hellwig: Wir möchten ein Spiel für alle Fuß­ball­be­geis­terten machen. Die Ziel­gruppe ist also echt riesig. Die Basis bildet aber die enga­gierte Com­mu­nity, deren Feed­back uns helfen wird, ein gutes Spiel auf den Markt bringen zu können. Unser Ziel ist es, dass das Spiel am Ende nicht nur in Deutsch­land, son­dern welt­weit – unter dem Namen Club Manager 2022“ – erfolg­reich ist.

Und wann dürfen die Anstoss“-Fans mit dem Spiel rechnen?
Simon Hellwig: Der der­zei­tige Plan ist es, das Spiel im Jahr 2021 zu ver­öf­fent­li­chen. Wann genau es soweit sein wird, kommt natür­lich auch ein wenig darauf an, welche Com­mu­nity-Wün­sche nach der Kick­starter-Kam­pagne noch zusätz­lich zu unseren bis­he­rigen Pla­nungen berück­sich­tigt werden können und wie lange wir für die Ent­wick­lung brau­chen – wir arbeiten mit Hoch­druck am Pro­dukt, aber für uns ist es wich­tiger, ein tolles Spiel­erlebnis abzu­lie­fern, statt das Spiel zu früh und unfertig“ zu ver­öf­fent­li­chen.