Der Clip war schneller wieder ver­schwunden, als er hoch­ge­laden worden war. Fast ein biss­chen so wie bei Salomon Kalou und seinem Live­stream vom Hertha-Trai­nings­ge­lände damals. Am Mon­tag­vor­mittag hatte Schott­lands Ver­tei­diger Andy Robertson (FC Liver­pool) Bewegt­bilder von einer Partie Tisch­tennis im Mann­schafts­hotel in seine Insta­gram-Story gestellt. Darin zu sehen: Robertson himself, John McGinn und Billy Gil­mour, der offi­zi­elle Man of the Match“ vom 0:0 gegen Eng­land. Blöd nur, dass kurz vor Ver­öf­fent­li­chung des Videos die Nach­richt vom posi­tiven Corona-Test Gil­mours auf­ge­poppt war. Eiligst löschte Robertson das Bild- und Ton­do­ku­ment, das ihn und den Kol­legen McGinn als Nah­kon­takt des Infi­zierten aus­wies.

Unge­fähr zur selben Zeit erklärte der schot­ti­sche Ver­band (SFA) gegen­über der bri­ti­schen Zei­tung Daily Mail treu­herzig, Gil­mour habe zwi­schen dem vor­letzten (nega­tiven) und dem letzten (posi­tiven) Corona-Test kei­nerlei enge Kon­takte gehabt. In Zahlen: null. Was natür­lich Fragen auf­wirft, denn wer die Über­tra­gung der Partie zwi­schen Schott­land und Eng­land ver­folgte, sah kurz nach dem Schluss­pfiff unter anderem fol­gende Bilder: Gil­mour, wie er seinen Trainer Steve Clark herzt. Gil­mour in inniger Umar­mung mit seinen eng­li­schen Ver­eins­ka­me­raden Ben Chil­well und Mason Mount vom FC Chelsea (siehe Auf­ma­cher­bild). Gil­mour Wange an Wange mit den Eng­län­dern Luke Shaw und Declan Rice. Ergibt – in Addi­tion mit seinen Tisch­tennis-Kum­pels – sieben enge Kon­takte. Und das sind nur jene, die im Bild fest­ge­halten wurden.

Keiner will zuständig sein

Ich glaube nicht, dass die Spieler noch War­nungen unse­rer­seits benö­tigen“, erklärte Eng­lands Natio­nal­trainer Gareth Sou­th­gate am Montag in Bezug auf die jüngsten Umar­mungs-Exzesse. Aber trotzdem werden wir diese War­nungen wei­terhin aus­spre­chen. Wir befinden uns nach wie vor in einer beson­deren Lage – und natür­lich auch im Fokus der Öffent­lich­keit.“ Schott­land-Coach Clarke sah die Dinge der­weil etwas, nun ja, prag­ma­ti­scher. Das mit Corona sei nicht meine Abtei­lung“, erklärte der 57-Jäh­rige in einer tur­bu­lenten Pres­se­kon­fe­renz. Ich will nicht hier sitzen und über Ursa­chen für Corona-Infek­tionen fabu­lieren. Ich will dar­über spre­chen, wie man gegen Kroa­tien spielen muss. Meine Zustän­dig­keit ist es, die Mann­schaft auf dieses Spiel vor­zu­be­reiten. Ich hoffe, dass wir gegen Kroa­tien gewinnen, damit Billy Gil­mours tolle Leis­tung gegen Eng­land nicht ver­geb­lich war.“

Dass Clarke nicht über mög­liche Anste­ckungs­wege spre­chen wollte, hat mög­li­cher­weise auch mit Schott­lands Vor­be­rei­tung auf dieses Tur­nier zu tun. Zwi­schen dem Trai­nings­lager in Spa­nien und der Ankunft der Mann­schaft im EM-Quar­tier in Nord-Eng­land lagen 48 Stunden, in denen die Spieler ihre Frei­zeit selb­ständig gestalten durften. Fami­li­en­be­suche waren aus­drück­lich gestattet. Und wer keine Familie hat, traf sich womög­lich mit Freunden. Oder mit wem auch immer.