Die Lage des AC Mai­land ist ziem­lich beklem­mend. Denn der einst so stolze Klub und sein chi­ne­si­scher Investor Jonghong Li stehen vor gigan­ti­schen Pro­blemen: Milan steckt in der Schul­den­falle. Am 18. November, so berichtet die New York Times“, hat die UEFA die Klub­füh­rung offi­ziell ersucht, einen detail­lierten Busi­ness­plan für die kom­menden Jahre vor­zu­legen. Der Kon­ti­nen­tal­ver­band will prüfen, ob die Lom­barden selb­ständig, also aus ver­eins­ei­genen Finanz­mit­teln, über­leben können. Falls nicht, dürfen Defi­zite laut Finan­cial-Fair­play-Statut nur inner­halb eines eng gesteckten Rah­mens durch Inves­toren aus­ge­gli­chen werden. Bei Ver­stößen drohen Geld­strafen oder gar der Aus­schluss aus den euro­päi­schen Wett­be­werben.

354-Mil­lionen-Dollar-Kredit

Bereits vor rund drei Wochen war eine Dele­ga­tion um Milan-CEO Marco Fas­sone nach Nyon gereist, um bei der UEFA klein­laut um Milde zu bitten. Vier Stunden dau­erte das Treffen, bei dem die Ita­liener einen 160-Seiten-Sanie­rungs­plan inklu­sive eines lang­fris­tigen Umschul­dungs-Kon­zepts auf den Tisch gelegt hatten. Doch im Anschluss an die Prä­sen­ta­tion hatten die UEFA-Finanz­ex­perten noch mehr Fragen als vorher.

Einer­seits muss die Euro­päi­sche Fuß­ball­union nun wahr­schein­liche Ver­stöße gegen das Finan­cial Fair­play auf­de­cken. Ande­rer­seits sieht sich der Ver­band in der Pflicht, einen seiner bedeu­tendsten Klubs vor dem Ruin zu retten. Doch dazu könnte es zu spät sein, denn Milan scheint unwie­der­bring­lich ver­loren im Mahl­werk zwi­schen seinem leicht grö­ßen­wahn­sin­nigen Investor Li und einem auf Geld­ma­chen aus­ge­rich­teten Hedge­fonds namens Elliott Manage­ment, der Li einen Teil des Geldes für den Kauf des Klubs (im April) vor­ge­schossen hat. Die ent­stan­dene Schul­den­last trägt natür­lich – der AC Mai­land. Der Klub muss nun einen 354-Mil­lionen-Dollar-Kredit mit hor­renden Zinsen an die New Yorker zurück­zahlen.

Ist der Investor ein Hoch­stapler?

Als die New York Times“ auch noch ent­hüllte, dass die Phos­ph­at­minen, die als Kern­stück von Jonghong Lis Ver­mögen gelten, womög­lich gar nicht Li gehören, schrillten bei der UEFA end­gültig die Alarm­glo­cken. Ist der Mann, der im Sommer fast eine Vier­tel­mil­li­arde Euro in ein knappes Dut­zend Spieler inves­tiert hat (u.a. Hakan Cal­ha­noglu aus Lever­kusen), ein Hoch­stapler? Und, was die UEFA noch mehr inter­es­sieren dürfte: Welche Aus­wir­kungen hätte das auf den Verein?