Pier­luigi Col­lina, am 11. Juli um 20.30 Uhr wird einer Ihrer Schieds­rich­ter­kol­legen in Johan­nes­burg das End­spiel der Welt­meis­ter­schaft 2010 anpfeifen. Was können Sie ihm mit auf den Weg ins Finale geben?
Er sollte das Spiel vor allem genießen. Es ist eine Bestä­ti­gung für seine guten Leis­tungen und wird für ihn eine Erin­ne­rung werden, die ein ganzes Leben bleibt, weil das Ereignis so beein­dru­ckend ist.

Sie haben es selbst erlebt, als Sie das WM-Finale 2002 zwi­schen Bra­si­lien und Deutsch­land geleitet haben. Wie sind Sie mit dem immensen Druck umge­gangen, dass die ganze Welt auf Ihre Ent­schei­dungen geschaut hat?
Ich habe immer ver­sucht, jede Partie – und dazu gehört auch das Finale einer Welt­meis­ter­schaft – als ein ganz nor­males Spiel zu betrachten. Das nimmt den Druck. Ich habe sogar mit­tags noch eine Stunde geschlafen.


Wirk­lich?
Ja, denn so bereitet man sich richtig auf das Spiel vor. Als Profi muss man sich auch dann normal ver­halten, wenn man ein paar Stunden später an so einem Groß­ereignis teil­nimmt, sonst wird die eigene Leis­tung dadurch geschmä­lert, dass man Angst bekommt. Ner­vo­sität ist kein Pro­blem, aber sie muss im gesunden Rahmen bleiben. Dar­über hinaus muss sich der Schieds­richter bewusst­ma­chen, dass er der rich­tige Mann für das Spiel ist. Er wurde aus­ge­wählt, weil es Ver­trauen in seine Fähig­keiten gibt.


Die Vor­be­rei­tung der Schieds­richter im Vor­feld von Welt­meis­ter­schaften hat sich zuletzt von Grund auf geän­dert.
Absolut. Für die kom­mende WM ist es so: Seit drei Jahren läuft ein spe­zi­elles Pro­gramm. Am Anfang war eine große Anzahl von Schieds­rich­tern dabei, von denen mit der Zeit immer mehr aus­sor­tiert wurden. Nun steht die end­gül­tige Liste, und die Schieds­richter, die es auf diese Liste geschafft haben, arbeiten seit nun­mehr zwei­ein­halb Jahren mit dem­selben Aus­bilder. Sie werden also wirk­lich sehr gut vor­be­reitet sein.


Das liegt auch daran, dass Sie im Laufe ihrer Kar­riere neue Stan­dards gesetzt haben. Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Spiel­vi­deos der Mann­schaften anzu­schauen, die Sie gepfiffen haben?
Man muss sich klar­ma­chen, dass die Rolle des Schieds­rich­ters im Laufe der Zeit eine andere geworden ist. Haben Sie einmal Bilder des Schieds­rich­ters beim ersten WM-Finale 1930 in Uru­guay gesehen? Er war ange­zogen wie ich jetzt: mit Jackett, Hemd und Kra­watte. Er hat sich als Richter ver­standen, der die Ein­hal­tung der Regeln gewähr­leistet. Später wurden die Schieds­richter zu Ath­leten und benutzten die gleiche Aus­rüs­tung wie die Spieler.


Und heute bereiten sich Unpar­tei­ische auf ein Fuß­ball­spiel wie die Trainer vor?
Nein, sie bereiten es aus der Schieds­richter-Per­spek­tive vor.

Aber nutzen dabei ähn­liche Hilfs­mittel?
Ja, 2002 waren es noch VHS-Kas­setten mit Spielen von Bra­si­lien und Deutsch­land, mit denen wir zwei Tage in einem Raum ver­bracht und alles Auf­fäl­lige auf einer großen schwarzen Tafel notiert haben. Mit DVDs gelangt man heute natür­lich schneller an die ent­schei­denden Stellen. Die Vor­be­rei­tung ist viel ein­fa­cher geworden.

Worauf schaut man vor allem?
Das größte Pro­blem für jeden Schieds­richter ist das Über­ra­schungs­mo­ment. Je besser man vor­be­reitet ist, desto geringer wird aber die Gefahr, über­rascht zu werden. Wenn man den modernen Fuß­ball mit dem der sieb­ziger Jahre ver­gleicht, denkt man, der Fern­seher muss defekt sein, weil das Spiel so langsam ist. Die Spieler konnten damals in Ruhe den Ball annehmen, sich umschauen und ent­scheiden. Heute müssen sie schon vorher wissen, was sie machen werden. Das gilt auch für den Schieds­richter, sonst ist er immer zu spät dran oder zu weit weg.

Wie hilft die Vor­be­rei­tung, recht­zeitig am rich­tigen Ort zu sein?
Ein Spiel ist abhängig von den tak­ti­schen Sys­temen der Mann­schaften. Das 4 – 4‑2-System etwa sorgt für einen grund­le­gend anderen Spiel­fluss als ein 4−2−3−1. Wenn ich aber weiß, wie die Mann­schaften spielen, bin ich dadurch in der rich­tigen Posi­tion. Oder glauben Sie, dass es das Gleiche ist, wenn ein Linksfuß auf Links­außen spielt oder wenn dort ein Rechtsfuß spielt?

Nein, der Rechtsfuß zieht eher in die Mitte, wie Ribery bei Bayern, ein Linksfuß geht eher nach Außen und ver­sucht zu flanken.
Genau, aber wenn ich das nicht weiß, werde ich über­rascht.

Im Grunde betreiben Sie also eine beson­dere Form der Spiel­ana­lyse?
Ja, wir schauen auch in die Sta­tis­tiken. Beim Con­fe­de­ra­tions Cup im letzten Jahr hat das US-Team in fünf Spielen 1800 Pässe gespielt, Spa­nien dop­pelt so viele. Das liegt daran, dass Spa­nien ein Tiki Taka mit kurzen Pässen bevor­zugt und die USA meist direkt die Stürmer sucht. Wenn einem das als Schieds­richter nicht klar ist, wartet man auf einen kurzen Pass, wo der Ball aber weit über das Feld nach vorne geschlagen wird und ist plötz­lich 50 Meter vom Spiel­ge­schehen ent­fernt. Oder nehmen Sie Stan­dard­si­tua­tionen: Im modernen Fuß­ball ver­wenden Trainer eine Menge Zeit darauf, ver­schie­dene Vari­anten ein­zu­üben. Also muss ich wissen, welche Spieler bei Eck­bällen und Frei­stößen die Blocks vor­be­reiten, um andere mög­lichst gut in Posi­tion zu bringen.

In der Europa League gab es in dieser Saison das Expe­ri­ment mit zwei soge­nannten »Addi­tional Assi­stant Refe­rees«, die vor allem das Tor und den Tor­raum beob­achten sollten. Hat sich das aus Ihrer Sicht bewährt?
Ich habe mit meh­reren Schieds­rich­tern gespro­chen, die bei dem Expe­ri­ment mit­ge­macht haben. Deren Ein­druck war, dass man eine bes­sere Kon­trolle über den Straf­raum hat, und das ist nun mal der wich­tigste Teil des Spiel­felds. Vor allem bei Ecken und Frei­stößen befinden sich manchmal sechs oder sieben Spie­ler­paare im Straf­raum, auf die sich kein Schieds­richter gleich­zeitig kon­zen­trieren kann. Ein wei­terer Assis­tent im Straf­raum mit einem anderen Blick­winkel auf das Geschehen hilft also, aller­dings muss sich der Schieds­richter umstellen.

Inwie­fern?
Nor­ma­ler­weise ist der Laufweg eines Schieds­rich­ters dia­gonal ange­legt. Mit den beiden neuen Schieds­rich­tern dreht man aber etwa 25 Meter vor dem Tor ab und bildet so ein Dreieck mit dem Lini­en­richter an der rechten Seite und dem neuen Schieds­rich­ter­as­sis­tenten zur Linken im Straf­raum (siehe Zeich­nung, d. Red.). Es ist aber gar nicht so ein­fach, einen Laufweg zu ändern, an den man sich über Jahre gewöhnt hat. Des­halb hatten wir für die ent­schei­denden Spiele in der Europa League nur Schieds­richter aus­ge­wählt, die damit bereits Erfah­rung gemacht haben.

Bildschirmfoto 2020 02 13 um 14 41 05

Neue Lauf­wege”, gezeichnet von Pier­luigi Col­lina (Kuli auf Papier): Der Schieds­richter dreht etwa 25 Meter vor dem Tor ab und bildet ein Dreieck mit dem Lini­en­richter und dem neuen Kol­legen im Straf­raum.

Von Schieds­rich­tern wird immer eine klare Linie ver­langt. Im WM-Finale von 2002 haben Sie zwei Gelbe Karten gezeigt, eine in der 6. und eine in der 9. Minute …
… und das war´s dann!

Waren diese Ver­war­nungen Folgen eines Plans, am Anfang direkt hart durch­zu­greifen?
Nein, so funk­tio­niert das nicht. Man kann nicht will­kür­lich eine Grenze setzen, ohne zu wissen, was pas­sieren wird. Aber eine der Gelben Karten habe ich gezeigt, weil der Spieler mit aus­ge­fah­renem Ellen­bogen in den Zwei­kampf gegangen war. Das wie­derum war eine Cha­rak­te­ristik dieses Spie­lers (gemeint ist der Bra­si­lianer Roque Junior, d. Red). Wenn man das als Schieds­richter weiß, kann man sich auf dem Spiel­feld so in Posi­tion bringen, dass man besser mit­be­kommt, wenn er seinen Ellen­bogen unfair ein­setzt.

Im Film »Refe­rees at Work«, einer Doku­men­ta­tion über die Schieds­richter bei der letzten Euro­pa­meis­ter­schaft, gibt es eine Szene, in der der Schieds­rich­ter­as­sis­tent auf dem Weg in die Halb­zeit­pause auf der Sta­di­on­lein­wand sieht, dass seine Abseits­ent­schei­dung falsch und damit der Treffer regel­widrig war. Wie geht man als Unpar­tei­ischer mit einer sol­chen Situa­tion um?
Manchmal rea­li­siert man in der Halb­zeit auch ohne Fern­seh­bild, dass man einen Fehler gemacht hat, weil jemand darauf auf­merksam macht oder die Spieler ent­spre­chend reagieren. Es ist dann wirk­lich sehr schwierig, den Fehler aus­zu­blenden. Ich würde eine Par­al­lele zu den Fuß­ball­spie­lern ziehen: Wenn ein Stürmer zu Beginn eines Spiels eine klare Tor­mög­lich­keit ver­gibt und ihr in Gedanken hin­ter­her­hängt, ist das Spiel für ihn gelaufen.

Der Schieds­richter könnte aber, anders als der Stürmer, seinen Fehler durch einen wei­teren zugunsten des benach­tei­ligten Teams aus­glei­chen. Mathe­ma­tisch gesehen bedeutet Minus mal Minus gleich Plus.
Aber die Arbeit eines Schieds­rich­ters hat nichts mit Mathe­matik zu tun, oder wenn über­haupt als Addi­tion: 1 + 1 = zwei Fehler. Als mensch­li­ches Wesen ver­sucht man immer, ein Gleich­ge­wicht her­zu­stellen. Wenn man etwas falsch macht, ver­sucht man, das zu kom­pen­sieren. Aber der Schieds­richter hat nur eine ein­zige Option: Ver­gessen, was man falsch gemacht hat und nach vorne schauen.

Wird es bei der Welt­meis­ter­schaft wäh­rend der Halb­zeit­pause in sol­chen Situa­tionen ein Feed­back für die Schieds­richter durch ihre Betreuer geben?
Nein, aber wenn ich Trainer oder Aus­bilder eines Schieds­rich­ters bin, warum sollte ich in der Halb­zeit nicht etwas sagen dürfen? Es gibt Mann­schaften, die eine arm­se­lige erste Halb­zeit spielen und ihre Leis­tung im zweiten Durch­gang dann her­um­reißen, weil der Trainer in der Halb­zeit­pause neue Anwei­sungen gibt, Ver­än­de­rungen vor­nimmt und viel­leicht die Spieler neu moti­viert. Ich bin inzwi­schen Mit­glied des UEFA-Schieds­richter-Komi­tees und schaue mir Spiele an. Wenn ich denke, dass die Leis­tung des Schieds­rich­ters besser sein könnte, wenn er etwas ver­än­dert, warum sollte ich dann bis zum Ende des Spiels warten, um diese Infor­ma­tionen wei­ter­zu­geben? Als Pro­vo­ka­tion würde ich sagen: Ich sehe nichts Fal­sches daran. Ich weiß aber nicht, ob so ein Vor­schlag bei den Ver­bänden akzep­tiert würde.

Es gibt immer wieder die Dis­kus­sion, dass bei Welt­meis­ter­schaften zu viele Schieds­richter pfeifen, die aus ihrer hei­mi­schen Liga nicht genug Erfah­rung mit­bringen.
Die Welt­meis­ter­schaft ist die Welt­meis­ter­schaft. Das gilt für Schieds­richter genauso wie für die Teams.


Es ist also kein Pro­blem, wenn jemand nur gele­gent­lich mit Welt­stars zu tun hat und plötz­lich über deren Wei­ter­kommen ent­scheidet?
Ich erin­nere mich an einen sehr guten Schieds­richter aus Marokko, der bei der Welt­meis­ter­schaft 1998 gepfiffen hat. Er hat das Finale geleitet und war ein sehr guter Unpar­tei­ischer. Ich bin mir sicher, dass die Schieds­richter, die für eine WM aus­ge­sucht werden, auf jeden Fall genü­gend Erfah­rung mit­bringen. Daher mache ich mir für Süd­afrika über­haupt keine Sorgen. Die Kol­legen, die über mehr Erfah­rung ver­fügen, leiten dann die Top-Spiele.


Wenn man sich die letzten großen Tur­niere anschaut, war es doch so, dass viele Schieds­richter nach fal­schen Ent­schei­dungen nicht nur kri­ti­siert wurden, son­dern auch öffent­lich ange­klagt. Ganz Polen war 2008 gegen ihren eng­li­schen Kol­legen Howard Webb, Urs Meier hat 2004 ähn­liche Erfah­rungen mit den eng­li­schen Fans machen müssen. Gibt es von Ihrer Seite einen Rat, wie man mit der­ar­tigen Situa­tionen umgehen kann?
Das Beste wäre natür­lich, die Leute, die für diese unver­hält­nis­mä­ßige Kritik ver­ant­wort­lich sind, zu ermahnen. Man sollte sie anhalten, sich zu mäßigen. Das wäre besser, als die Schieds­richter anzu­weisen, wie sie mit sol­chen Situa­tionen umzu­gehen haben. Für mich ist es inak­zep­tabel, dass durch eine Ent­schei­dung in einem Fuß­ball­spiel solche öffent­li­chen Anklagen ent­stehen. Jeder Schieds­richter ver­sucht, auf dem Platz sein Bestes zu geben. Aber er kann natür­lich, wie jeder andere auch, einen Fehler machen. Das ist doch ganz normal. Genauso gibt es Spieler, die in einem WM-Finale einen Elf­meter ver­schießen.

Bildschirmfoto 2020 02 13 um 15 07 06
Katrin Binner

Sogar sehr berühmte Spieler aus Ihrem Land.
Aber sagen wir dann, dass das kein guter Spieler ist? Nur aus der Tat­sache heraus, dass er den einen Elf­meter ver­schossen hat? So etwas pas­siert leider. Und genauso ist es bei den Schieds­rich­tern.

Kennen Sie Schieds­richter, die an Fehl­ent­schei­dungen zugrunde gegangen sind?
Ich finde es lustig, dass es immer, wenn ich mit Jour­na­listen über Schieds­richter spreche, so viel um Fehl­ent­schei­dungen geht. Klar gibt es die, aber viel mehr kor­rekte Ent­schei­dungen. Denkt positiv!

Wel­cher posi­tive Moment ist Ihnen denn vom WM-Finale 2002 in beson­derer Erin­ne­rung geblieben?
Wir mussten damals zwei­ein­halb Stunden vor dem Anpfiff im Sta­dion sein, weil danach der ganze Ver­kehr gestoppt wurde, als sich der japa­ni­sche Kaiser auf den Weg machte. So früh im Sta­dion zu sein, war sehr unge­wöhn­lich, also haben wir die erste drei­viertel Stunde in einem langen Kor­ridor im Inneren des Sta­dions gestanden, wo unsere Kabinen lagen, und mit­ein­ander gequatscht. Es war sehr lustig zu sehen, wie freund­lich die Spieler mit­ein­ander umgingen. Viele Spieler kannten sich unter­ein­ander, es war fast so, als wenn man auf einen Muffin im Café wartet und nicht auf das Finale einer Welt­meis­ter­schaft.