Eigent­lich war es nur“ eines dieser Grund­schul-Pro­jekte. Die Kinder der Glens­willy National School im nord­west-iri­schen Pro­vinz­städt­chen Donegal waren im Januar auf­ge­rufen, Briefe an (lokale) Ent­schei­dungs­träger zu ver­fassen und ihre per­sön­li­chen Bitten für die Zukunft vor­zu­tragen: Mehr Klima- und ver­bes­serter Umwelt­schutz, sau­bere Spiel­plätze ohne Hun­dekot, mehr Sport- und weniger Mathe-Unter­richt, län­gere Som­mer­fe­rien. Derlei Dinge halt.

Doch den zehn­jäh­rigen Daragh Curley trieb eine ganz andere Sorge um: Daragh ist näm­lich seit frü­hester Kind­heit Fan von Man­chester United und macht(e) gerade eine beson­ders harte Phase durch. Nicht nur, dass die Red Devils“ von einer Bla­mage zur nächsten eil(t)en – zu allem Über­fluss war (und ist) aus­ge­rechnet der große Erz­ri­vale FC Liver­pool im Begriff, eng­li­scher Meister zu werden. Doch Daragh wollte sich mit dem scheinbar Unver­meid­li­chen ein­fach nicht abfinden und beschloss, aktiv ins Titel­rennen ein­zu­greifen – mit einer ver­zwei­felten Peti­tion an Jürgen Klopp.

Liver­pool gewinnt zu viele Spiele. Das ist sehr traurig, wenn man United-Anhänger ist“

Viertklässler Daragh Curley in seinem Brief an Jürgen Klopp

Lieber Jürgen Klopp, ich heiße Daragh“, schrieb der Viert­klässler am 24. Januar. Ich bin 10 Jahre alt. Ich gehe in die Glens­willy N.S in Donegal. Ich unter­stütze Man United und der Grund, warum ich schreibe, ist, dass ich mich beschweren will. Liver­pool gewinnt zu viele Spiele. Das ist sehr traurig, wenn man United-Anhänger ist. Wenn Liver­pool also das nächste Mal spielt, lassen Sie sie bitte ver­lieren. Sie sollten ein­fach die andere Mann­schaft treffen lassen. Ich hoffe, ich habe Sie davon über­zeugt, weder die Liga, noch irgend­welche wei­teren Spiele zu gewinnen.“

Nun gut, Dar­aghs Erfolgs­aus­sichten waren in etwa so groß wie die eines Krab­ben­fi­schers, der eine Fla­schen­post an den Kaiser von China adres­siert und sie in die nächste Schleuse schmeißt. Aber hier ging es schließ­lich nicht um Wahr­schein­lich­keiten, son­dern einzig um den guten Willen. Und als Dar­aghs Mutter Tricia Anfang dieser Woche das lokale Postamt betrat, weil dort ein ein­ge­schrie­bener Brief auf die Familie Curley war­tete, fiel sie aus allen Wolken: Der Brief trug das welt­be­kannte Wappen mit dem legen­dären Liver­bird“. Absender war der FC Liver­pool.