Es gibt Ver­eine, gegen die andere Ver­eine nicht gern antreten. Weil die Anreise so beschwer­lich, der Rasen eine Kata­strophe oder die Umklei­de­ka­bine auf dem Stand von 1513 ist. Andere Ver­eine wie­derum würden sich die ein oder andere Paa­rung der Saison allein schon des­halb gern sparen, weil es gegen diesen einen Gegner ein­fach nie etwas zu holen gibt, außer hän­gende Köpfe.

Und es gibt Canelas 2010, einen Klub aus der vierten por­tu­gie­si­schen Liga, der Divisão de Elite. Gegen den wollen gleich zwölf der 13 geg­ne­ri­schen Teams nicht mehr antreten. Und tun es auch nicht. 

Die Gegner wei­gern sich, anzu­treten

Mit elf Siegen und nur einem Unent­schieden führt Canelas die Tabelle der Liga nach der­zeit zwölf absol­vierten Spiel­tagen deut­lich an. Allein: Die ver­gan­genen fünf Spiele gewann der Verein alle­samt am grünen Tisch, da sich die Gegner seither wei­gern, über­haupt anzu­treten.

Das liegt an der Bru­ta­lität, die die Spieler des Klubs auf den Rasen bringen. Und es ist nicht das erste Mal, dass der Klub in die Schlag­zeilen geraten ist. Im Februar des ver­gan­genen Jahres etwa beschloss der por­tu­gie­si­sche Fuß­ball-Ver­band, zu jedem Spiel von Canelas drei unab­hän­gige Beob­achter zu ent­senden.

Nicht mehr bereit, die Gewalt hin­zu­nehmen

Aus einem ein­fa­chen wie nach­voll­zieh­barem Grund: Rund 90 Pro­zent der Schieds­richter, die für Par­tien von Canelas als Unpar­tei­ische in Frage gekommen wären, hatten sich nach und nach für die Spiele der Mann­schaft abge­meldet.

Sie waren nicht mehr bereit, sich der offen und unter­schwellig aus­ge­lebten Gewalt und Bedro­hung, die von den Spie­lern des Klubs aus­geht, hin­zu­nehmen. Da ist zum einen die mit rus­tikal noch schmei­chel­haft umschrie­bene Spiel­weise des Teams.