Dass Fuß­ball im Vatikan eine lange Tra­di­tion hat, leuchtet auf den ersten Blick nicht unbe­dingt ein. Schließ­lich kommt der Sport aus Eng­land, ist also per se eher den Pro­tes­tanten zuzu­ordnen. Und tat­säch­lich war der Fuß­ball in Vati­kan­stadt lange nicht gerne gesehen. Es brauchte eine Begrün­dung von oberster Instanz, um Ange­hö­rigen der Kirche eine sün­den­freie Partie zu bescheren. Gio­vanni Semeria, Redner und Pre­diger, lie­ferte im Jahre 1902 eine Legi­ti­ma­tion, die ver­wun­dert, bei genauer Betrach­tung aber auch irgendwie nicht anzu­fechten ist: Die Unter­wer­fung unter eine Auto­rität stellt die erste Lek­tion dar, die man beim Fuß­ball­spiel lernt.“

Zwar wurde vorher auch schon gekickt im päpst­li­chen Hofe, seit Semeria aber ohne später die Beichte antreten zu müssen. 1966 wurde dann im Klein­staat die erste offi­zi­elle Mann­schaft gegründet, die auch heute noch besteht. Sechs wei­tere Jahre dau­erte es, bis eine eigene Liga, die Serie A, exis­tierte. Schnell stellte sich eine Beson­der­heit der Staates jedoch als Pro­blem heraus, mit der die Mann­schaften des Vati­kans bis heute zu kämpfen haben: Es gibt schlicht nicht genü­gend Men­schen. Etwa 3400 Men­schen arbeiten hier, fehlen an einem Tag viele von ihnen, kann der Betrieb kaum auf­recht gehalten werden. 

Cal­cetto statt Catenaccio

Die Kon­se­quenz war die Umstel­lung auf das als Cal­cetto bezeich­nete Klein­feld. Fünf-gegen-fünf. Län­der­spiele“ gegen andere Nationen finden wei­terhin im gewohnten Rahmen statt, können aber nicht oft abge­halten werden. Ins­ge­samt sechs Mal spielte man gegen Monaco, einmal gegen die Tra­di­ti­ons­mann­schaft von Borussia Mön­chen­glad­bach und einmal gegen die deut­sche Natio­nal­mann­schaft der Winzer, die soge­nannte Wei­nelf. Eine Ver­bun­den­heit zu Win­zern ist den Katho­liken gene­rell zu attes­tieren, seit 2018 bewirbt das Weingut Poderi di San Pietro“ die Tri­kots der Mann­schaft.