Seite 2: Der seltsame Fall des Meré Button

Jairo Rie­de­wald, 20 Jahre 
Besser als Jairo Rie­de­wald kann man sein Liga-Debüt eigent­lich gar nicht feiern. Obwohl der junge Nie­der­länder erst zehn Minuten vor Schluss wäh­rend einem 0:1‑Rückstand gegen Roda Kerk­rade ein­ge­wech­selt wurde, erzielt er zwei Tore und dreht damit das Spiel zugunsten von Ajax Ams­terdam. Der talen­tierte Rie­de­wald spielt seit seinem elften Lebens­jahr für Ajax und genoss daher eine groß­ar­tige Aus­bil­dung in der berühmten Schule der Haupt­städter. Denn seine pro­mi­nenten Vor­gänger wie Jan Ver­tonghen, Daley Blind, Frank Rij­kaard und Toby Alder­wei­reld machten alle­samt ihre ersten Schritte in der Ajax-Schule. 

Der kör­per­lich starke Innen­ver­tei­diger ver­fügt über eine her­aus­ra­gende Technik und führt den Ball in einer unbe­stech­li­chen Art und Weise. Zudem hat der 20-Jäh­rige eine tolle Über­sicht. Mit schnellen ver­ti­kalen Dribb­lings in freie Zonen ver­sucht er das Spiel vor­an­zu­treiben und lei­tete mit seinen fla­chen Pässen viele Angriffe der Hol­länder ein. Über 90 Pro­zent seiner Pässe kommen im Durch­schnitt an den Mann. Der Innen­ver­tei­diger schaltet sich oft in die Offen­sive ein und weiß viele seiner Kol­legen mit beacht­li­chen Pässen frei­zu­spielen. Aber auch in der Defen­sive ist der Youngster solide. 

Rie­de­wald ver­ei­telt mit seinen Anti­zi­pa­ti­ons­fä­hig­keiten und seinem Stel­lungs­spiel viele Angriffe der Gegner, indem er ihnen einen Schritt voraus ist. Er ist zwar kör­per­lich robust, hat jedoch auf­grund seiner Größe von nur 1,82 Meter als Innen­ver­tei­diger man­ches Mal das Nach­sehen bei hohen Bällen. Ist der Ball gewonnen, folgt meist ein schnelles Dribb­ling, um einen Konter ein­zu­leiten. 



Vor allem nach dem Abgang des Finnen Niklas Moi­sander zu Werder Bremen avan­cierte er in der vorigen Saison unter Frank de Boer zum Stamm­spieler. Unter dessen Nach­folger, Peter Bosz, bekommt er zumeist nur Kurz­ein­sätze, da dieser Neu­zu­gang Dav­inson San­chez und den erfah­renen Nick Vier­gever bevor­zugt. Rie­de­wald ver­fügt über enormes Poten­tial, eine gute Aus­bil­dung und eine tolle Ver­an­la­gung, wodurch aus ihm ein wei­terer groß­ar­tiger Ver­tei­diger, aus den Reihen von Ajax Ams­terdam werden kann.



Top U20-Talente: Alle bis­he­rigen Teile unserer Serie gibt es hier »>


Dayot Upa­me­cano, 18 Jahre 
Im Sommer 2015 wech­selte der erst 16-jäh­rige Ver­tei­diger Dayot Upa­me­cano von der U19 von Valen­ci­ennes zu Red Bull Salz­burg nach Öster­reich, die sich damit gegen Kon­sorten wie Bayern Mün­chen oder den FC Bar­ce­lona durch­setzten. Anfangs spielte der Fran­zose für Lie­fe­ring, die Reserve-Mann­schaft von Red Bull Salz­burg, in der zweiten Liga in Öster­reich. Doch bereits zu seinem 18. Geburtstag war er fester Bestand­teil der Ver­tei­di­gung des amtie­renden Meis­ters und nicht mehr aus der Startelf weg­zu­denken.

Unter Trainer Oscar Garcia avan­cierte er zu einem spiel­starken Ver­tei­diger, der auch immer wieder im defen­siven Mit­tel­feld zu finden war. Der bul­lige Fran­zose führte nach 18 Liga­spielen sogar die Liste der erfolg­rei­chen Dribb­lings an – 44 Stück an der Zahl. Mit seiner engen Ball­füh­rung, seinen Kör­per­täu­schungen und seinen Tem­po­dros­se­lungen, kommt er oft an seinen Geg­nern vorbei und ist auch mal in der Offen­sive zu sehen. Der junge Defen­siv­mann ist zwar dyna­misch und aggressiv, er wirkt aber in seiner Spiel­weise auch oft etwas zu forsch und unüber­legt.

Upa­me­cano ist einer der aktivsten Spieler auf dem Feld, was seine häu­figen Ball­kon­takte und die hohe Pass­ge­nau­ig­keit bestärkt. Zudem ist er auch extrem zwei­kampf­stark. Er war bei den Salz­bur­gern trotz seines jungen Alters einer der wich­tigsten Spieler. Nach eigenem Ball­ge­winn, drib­belt er in den freien Raum und spielt den Ball sicher weiter. Er schaltet sich dann in die Offen­sive mit ein, um Chancen zu kre­ieren. Damit gilt Dayot Upa­me­cano trotz seines jungen Alters und der wenigen Ein­sätze für Red Bull Salz­burg als einer der soli­desten Ver­tei­diger seiner Zeit. Jetzt muss er die abge­ru­fene Leis­tung bei seinem neuen Arbeit­geber RB Leipzig zu bestä­tigen.