Cha­os­tage bei 1860 Mün­chen
The Saga con­ti­nues
Die Cha­os­tage bei 1860 Mün­chen gehen weiter. Nach dem spek­ta­ku­lärsten Nicht-Transfer der Trans­fer­pe­riode (Sven Göran Eriksson hatte sein fast sicheres Enga­ge­ment als 1860-Trainer doch noch abge­sagt) geht die Posse um die Macht im Verein in die nächste Runde: Investor Hasan Ismaik holte in Inter­views zum Rund­um­schlag gegen das Ver­eins­prä­si­dium aus und machte Wahl­kampf für die im Früh­jahr anste­hende Mit­glie­der­ver­samm­lung. Ismaik for­dert eine neue Genera­tion“ in der Füh­rungs­etage von 1860. Lieb­lings­gegner und 1860-Prä­si­dent Dieter Schneider trage die Schuld an dem geschei­terten Deal mit Eriksson.
sued​deut​sche​.de

Elf des 18. Spiel­tags
Effi­zienz vs. Schön­heit
Mame Diouf schießt ein Traum-Fall­rück­zie­hertor aus 18 Metern und keinen inter­es­siert es. Sascha Möl­ders lässt seinen Hin­tern anschießen und ist durch sein Glückstor der große Match­winner. Zumin­dest in die Elf des Spiel­tags“ haben es beide geschafft. Sonst noch nomi­niert: Tim Wiese, Nuri Sahin und Juanan, der es tat­säch­lich schaffte, den eigenen Tor­hüter per Kopf zu tun­neln. Stark.
11freunde​.de

Kor­rup­tion in der Fifa
Schei­tert die Reform?
Mark Pieth, der Reform­be­auf­tragte der Fifa, klagt über große Pro­bleme“. Inner­halb der Fifa wächst der Wider­stand gegen die Kor­rup­ti­ons­be­kämp­fung. Vor allem Leute, die Angst haben, etwas zu ver­lieren, und Leute, die hoffen, in Zukunft noch etwas zu errei­chen“, seien im Begriff ein neues Patro­na­ge­system auf­zu­bauen. Pieths Kritik richtet sich vor allem gegen hoch­ran­gige Ver­treter euro­päi­scher Fuß­ball­ver­bände – nament­lich Michel Pla­tini, dem ein Inter­esse an dem Chef­sessel des Welt­ver­bandes nach­ge­sagt wird.
faz​.net/​sport

Afrika Cup in Süd­afrika
Die Vuvu­zelas tröten wieder
Die Kap­ver­di­schen Inseln haben gerade einmal eine halbe Mil­lion Ein­wohner. Der Insel­staat schaffte es trotzdem, sich gegen Kamerun für den Afrika-Cup zu qua­li­fi­zieren und gab am Samstag sein durchaus beacht­li­ches Debüt gegen Gast­geber Süd­afrika (End­ergebnis 0:0). Wer Lust hat auf Remi­nis­zenzen an die WM 2010 zwi­schen Vuvu­zelas und begeis­terten Fans, der wird im nächsten Monat nicht unter­ver­sorgt sein. Heute Abend treffen Nigeria und Bur­kina Faso auf­ein­ander.
euro​sport​.com

Uefa bestraft Ajax Ams­terdam für Fan-Banner
Against modern foot­ball!“
Die Uefa ver­brummte Ajax Ams­terdam zu einer Strafe von 10.000 Euro wegen eines Fan-Ban­ners. Auf dem Banner, das Anhänger von Ajax wäh­rend der Cham­pions-League-Partie gegen Man­chester City hoch­hielten, war ein durch­ge­stri­chener Scheich mit Geld­sack in der Hand zu sehen. Dar­unter stand auf einem Spruch­band Against modern foot­ball!“ – laut Uefa unan­ge­bracht und pro­vo­kativ“.
whoate​all​t​hepies​.tv

Happy Bir­thday
Friedel Lutz ist eine Ver­ein­si­kone von Ein­tracht Frank­furt. Mit den Hessen gewann er 1959 die Deut­sche Meis­ter­schaft, zudem spielte er 1966 mit der deut­schen Natio­nal­mann­schaft die WM in Eng­land. Friedel Lutz konnte jedoch nicht nur Fuß­ball spielen: Bevor er sich end­gültig für den Fuß­ball ent­schied, impo­nierte er als Leicht­athlet, lief 10,9 Sekunden auf 100 Meter und sprang 6,35 Meter weit. Nach seiner Kar­riere als Mit­tel­läufer (211 Bun­des­li­ga­ein­sätze, vier Tore) arbei­tete Lutz über 20 Jahre bei einer Bestuh­lungs­firma. Ab 1995 war er wieder bei Ein­tracht Frank­furt: Dort wusch er bis 2004 als Zeug­wart die Tri­kots und beklagte die feh­lende Boden­stän­dig­keit der heu­tigen Spiel­er­ge­nera­tion. Friedel Lutz ist inzwi­schen seit über 50 Jahren Mit­glied der Frank­furter Ein­tracht und wird heute 74 Jahre alt.