10 Dinge über Fußball und Weihnachten

Weihnachtsmann im Wettskandal

6.

Weihnachtsstimmung kommt bei 1860 dieser Tage hingegen nicht auf. Aus Kostengründen wurde die Weihnachtsfeier der Profis gestrichen, wie mehrere Medien berichten. Doch der wohltätige Menschenfreund Hasan Ismaik war natürlich zur Stelle, bot über Facebook an, Spieler, Trainerteam und deren Frauen zu sich nach Hause einzuladen. Da hatte das Team aber schon privat eine Party organisisert. Zu schade.

7.

So ganz ohne Weihnachtsfeier ist vielleicht aber auch keine schlechte Idee. Dann kann sich zumindest kein betrunkener Georg Koch seine Zigarre mit einem 200-Mark-Schein anzünden, um anschließend die Spielerfrauen anzupöbeln. So geschehen beim SV Titania Erkenschwick.

8.

Wenn ihr morgen am vierten Advent die letzte Kerze anzündet, euch den fünften Glühwein einschenkt und die sechste Packung Spekulatius aufmacht, dann freut euch. Nicht nur auf Weihnachten, Geschenke, Bauch vollschlagen, nein. Sondern auch auf Sand, Hitze, Fußball. Das Finale der WM in Katar ist für den 18. Dezember 2022 angesetzt – ihr ahnt es schon – den vierten Advent.

9.

Der Weihnachtsmann im Zentrum eines Manipulationsskandals? Klingt einigermaßen absurd, ist in Belgien aber Realität. Der serbische Spielervermittler Dejan Veljkovic ist Kronzeuge für den Prozess um Spielmanipulationen in Belgiens oberster Spielklasse. Veljkovic hatte Dutzende Spieler vermittelt und unlautere Deals mit Vereinsverantwortlichen ausgehandelt. In den entsprechenden Kreisen nennt man ihn deshalb »Weihnachtsmann«, weil er so viele Geschenke verteilte.

10.

Zu guter Letzt sei noch an diese legendäre Szene erinnert. Ist ja nochmal gut gegangen. In diesem Sinne: Frohes Fest!