Der frü­here Fuß­ball-Bun­des­liga-Profi Nicklas Bendtner, der Lord, den sie jetzt Kaiser nennen (Warum, lest ihr hier »>), sieht sich schweren Vor­würfen aus­ge­setzt. Wie meh­rere däni­sche Medien berichten, soll Bendtner in Kopen­hagen einen Taxi­fahrer ange­griffen und ver­letzt haben. Die Polizei bestä­tigte den Namen des eins­tigen däni­schen Natio­nal­spie­lers aller­dings nicht.

Das Bou­le­vard­blatt B.T.“ beruft sich in seinem Bericht auf Infor­ma­tionen des Unter­neh­mens Dan­taxi. Dem­nach soll sich der Vor­fall in der Nacht zu Sonntag ereignet haben und der Taxi­fahrer mit einem Kie­fer­bruch ins Kran­ken­haus ein­ge­lie­fert worden sein. Ekstra Bladet schreibt von meh­reren unab­hän­gigen Quellen, die auf das Vor­kommnis hin­weisen.

Mit dem Gürtel gepeitscht

In seiner Zeit beim VfL Wolfs­burg sorgte Bendtner mit seinem Ver­halten abseits des Rasens immer wieder für Schlag­zeilen. Auch in Sachen Taxi ist Bendtner ein gebranntes Kind. So geriet er bereits 2014 mit einem Fahrer in Streit, nachdem sich Bendtner in dessen Auto nackt aus­ge­zogen, seinen Körper an den Sitzen des Taxi gerieben und mit seinem Leder­gürtel auf das Auto ein­ge­peitscht hatte.

Der­zeit ist der 30-Jäh­rige in Diensten von Rosen­borg Trond­heim, 2017 wurde er in Nor­wegen Tor­schüt­zen­könig. Es schien, als hätte Bendtner sein Leben nun end­lich im Griff. Es scheint eine nur eine Hoff­nung gewesen zu sein.

Ein aus­führ­li­ches Inter­view aus seiner Zeit beim VfL Wolfs­burg, unter anderem dar­über, wie es ist, als Son­der­ling dar­ge­stellt zu werden, lest ihr hier »>