Ulrich Becker, Sie wollen also den Fuß­ball-Schuh-Markt revo­lu­tio­nieren?
Sagen wir, ich möchte ihn ver­bes­sern. Und gute Fuß­baller noch besser machen.
 
Jetzt sind wir gespannt. Wie wollen Sie das anstellen?
Ich habe das Burlex-Nop­pen­system“ ent­wi­ckelt. Ganz simpel erklärt: der Schuh wird mit spe­zi­ellen Noppen beklebt, die für bes­sere Kon­trolle und viel mehr Effet beim Schuss sorgen.
 
Das sieht schwer nach Rest­be­ständen aus der Tisch­tennis-Szene aus.
(lacht) Gut geraten! Die Noppen sind letzt­lich denen von Tisch­ten­nis­schlä­gern nicht unähn­lich. Tisch­tennis-Effekt“ nenne ich das, was die Schuhe damit können.
 
Und wie soll das Ganze funk­tio­nieren?
Die Noppe hat einen unschlag­baren Vor­teil: beim Auf­prall des Balls dehnt sie sich aus und ver­grö­ßert so die Ober­fläche. Was dazu führt, dass Bälle ein­fa­cher ange­nommen werden können. Gleich­zeitig sorgt der Noppen-Effekt dafür, dass die Bälle beim Schuss eine für den Tor­wart unbe­re­chen­bare Flug­bahn bekommen. Je nach Noppen-Art kann man so auch die unter­schied­lichsten Spie­ler­typen ange­messen aus­rüsten: für den schwer­fäl­ligen Ver­tei­diger die wei­chere Vari­ante für noch mehr Ober­fläche, für den tech­nisch starken Stürmer eine etwas här­tere Noppe, was das Spiel schneller und direkter macht.
 
Das klingt bis­lang alles sehr über­zeu­gend. Nur: wurden die Teile denn auch schon in der Praxis getestet?
Selbst­ver­ständ­lich! Ich habe Kon­takte zur Damen-Mann­schaft der TSG Hof­fen­heim, die haben damit Trai­nings­ein­heiten und Spiele bestritten. Deren Fazit: der Ball springt bei der Annahme nicht mehr so weit vom Fuß weg, die Spie­le­rinnen haben bei jeder Bewe­gung einen Schritt gespart. Auch von anderen Tes­tern habe ich ein ähn­lich posi­tives Fazit bekommen, dar­unter ehe­ma­lige Profis, die mir anschlie­ßend alle gesagt haben: Herr Becker, die Idee ist genial.“
 
Wo ist der Haken an der Sache?
Ich bin kein Sport­ar­ti­kel­her­steller und möchte auch keiner sein. Die Rollen sind ja nun mal von den großen Marken bis in alle Ewig­keit besetzt. Also bin ich bei Adidas, Nike und Co. vor­stellig geworden. Unter vier Augen habe ich jedes Mal tolles Feed­back erhalten. Aber offi­ziell will sich bis­lang nie­mand damit ernst­haft befassen. Was ich ein­fach nicht ver­stehen kann.