Hua Wil­fried Koffi, die wich­tigste Frage zuerst: Wer kickt besser, Usain Bolt oder Sie? 

Ich. Ich habe ihn tat­säch­lich schon mal spielen sehen und weiß natür­lich, dass er schneller ist als ich, aber fuß­bal­le­risch bin ich besser.

Das heißt, Sie haben nie geglaubt, dass er als Pro­fi­fuß­baller Erfolg haben wird? 

Ich denke nicht, dass das mög­lich gewesen wäre. Dabei ging es auch viel ums Geld. Bolt hat zudem wegen seiner Stel­lung im Sport so viel zu tun, dass er das rein zeit­lich nicht hin­be­kommen hätte.

Sie ver­su­chen sich jetzt auch als Fuß­baller. Wie kam es dazu? 

Ich habe über meine Frau jemanden ken­nen­ge­lernt, mit dem ich heute gut befreundet bin. Der hat mich ein­ge­laden, mit ihm zu kicken. Das hat Spaß gemacht, und ich brauche ein­fach etwas, um mich fit zu halten. Nachdem ich so lange auf hohem Level trai­niert habe, kann ich nicht ein­fach auf­hören. Und so bin ich dann in Het­zerath in der Kreis­liga Mosel gelandet.

Sie stammen aus der Elfen­bein­küste. Was hat Sie über­haupt nach Deutsch­land verschlagen? 

Ich habe beim Stu­dium in Shanghai meine deut­sche Frau ken­nen­ge­lernt. Was ver­rückt ist, denn wir kamen aus zwei ver­schie­denen Län­dern und haben uns auf der anderen Seite der Welt getroffen. Meine Frau hat dann ange­fangen, in Luxem­burg zu arbeiten, wäh­rend ich mich in den USA auf die Olym­pi­schen Spiele 2016 vor­be­reitet habe. Damals hatten wir eine Fern­be­zie­hung, aber später bin ich dann auch nach Trier gezogen, weil ich eben­falls einen Job in Luxem­burg ange­nommen habe. 

Sie haben ein Mas­ter­stu­dium in Wirt­schaft und Finanzen absol­viert. Wie ließ sich das mit dem Leis­tungs­sport verbinden?

Wäh­rend meiner ganzen Kar­riere habe ich mich immer auch auf die Bil­dung kon­zen­triert. Das war eine Art Ver­trag zwi­schen meinem Vater und mir. Er sagte, allein auf den Sport zu setzen, sei zu ris­kant. Also brachte ich gute Leis­tungen in der Schule, und er ließ mich im Gegenzug laufen. Dafür bin ich ihm extrem dankbar.

Haben Sie als Jugend­li­cher in der Elfen­bein­küste auch Fuß­ball gespielt? 

Klar, in der Schule.