Mike Webster kennen sie alle in den USA, nicht nur die Fans der Pitts­burgh Stee­lers. Schließ­lich ist Iron Mike“ in seiner Sportart eine Legende. Als Center gewann er viermal den Super Bowl, das Finale der National Foot­ball League. Was er dafür tun musste? Den Foot­ball bei jedem Spielzug zwi­schen seine Beine zum Quar­ter­back zu werfen, sich auf­zu­richten und meist mit dem Kopf voraus den her­an­rau­schenden Ver­tei­diger abwehren. Keiner konnte das besser als Webster.

Dia­gnose: CTE

Der Preis dafür war hoch. Nach seiner Kar­riere fand der Sohn eines Kar­tof­fel­bauers keinen Job, weil er an Gedächt­nis­ver­lust und Sprach­stö­rungen litt. Er miss­traute seinen Mit­men­schen, litt an Depres­sionen. Er ver­armte, schlief in Autos und später an Bus­hal­te­stellen. Er zog bei seinem Sohn ein, miss­brauchte Medi­ka­mente, ver­klagte die NFL. Und starb mit 50 Jahren an einem Herz­in­farkt. Seine Obduk­tion ergab, dass Webster an einer chro­nisch-trau­ma­ti­schen Enze­pha­lo­pa­thie gelitten hatte, her­vor­ge­rufen durch die vielen Schläge auf den Kopf. Ob die Krank­heit auch für den Herz­in­farkt ver­ant­wort­lich war, ist schwierig zu beant­worten, für Websters Depres­sionen, Gedächtnis- und Moto­rik­ver­luste aber ganz sicher.

Seit seinem Fall, den der Arzt Dr. Bennet Omalu im Jahr 2002 erforscht hatte, wird mit Kopf­ver­let­zungen im US-Sport anders umge­gangen. Die Bevöl­ke­rung ist für die Folgen sen­si­bi­li­siert worden. Wes­halb der Anteil von Sport­lern, die angaben, schonmal eine Gehirn­er­schüt­te­rung erlitten zu haben, von 2005 bis 2015 von neun auf 24 Pro­zent stieg. Und in der Wis­sen­schaft hat sich ein kleiner Hype ent­wi­ckelt um die Erfor­schung von Kopfverletzungen.

Frau­en­fuß­ball auf Platz 2

So ver­öf­fent­lichte ein For­scher­team der Uni­ver­sität von North Caro­lina um den Sport­wis­sen­schaftler Dr. Zachary Kerr vor kurzem eine Studie, die auch für den Fuß­ball alar­mie­rend ist. Denn zum ersten Mal hat der Frau­en­fuß­ball einen höheren Anteil an Kopf­ver­let­zungen auf­zu­weisen als Eis­ho­ckey bei den Män­nern. Kaum zu glauben, wenn man bedenkt, dass die Eis­ho­ckey­spieler mit hoher Geschwin­dig­keit, und mit Schul­tern und Helmen voraus, inein­ander fahren. Aber: In der Studie, die alle Col­le­ge­sport­arten berück­sich­tigte, gab es mehr Kopf­ver­letzte als beim Frau­en­fuß­ball nur beim Ame­rican Foot­ball der Männer. Und auch die männ­li­chen Fuß­baller sind in einer bestimmten Sta­tistik trau­rige Spitzenreiter.