Eteen­päin on menty“, pflegte Antti Muurinen zu sagen, wenn er als Trainer der fin­ni­schen Natio­nal­mann­schaft wieder einmal an der Qua­li­fi­ka­tion für eine Welt- oder Euro­pa­meis­ter­schaft geschei­tert war. Wir haben Fort­schritte gemacht.“ Von 2000 bis 2005 trai­nierte er die Aus­wahl und ver­passte mit ihr drei große Tur­niere. Dass er sich dem steten Schei­tern zum Trotz seinen posi­tiven Blick auf die Lage bewahrte, impo­nierte den Finnen. So sehr sogar, dass sein Aus­spruch bezie­hungs­weise dessen Abkür­zung EOM zum geflü­gelten Wort wurde. 

Nun, im Oktober 2019, scheint es, als würden all die Fort­schritte end­lich einmal auch zähl­baren Erfolg bringen. In der Qua­li­fi­ka­tion zur EM 2020 liegen die Finnen mit 15 Punkten auf dem zweiten Platz, der direkt zur Teil­nahme am Tur­nier berech­tigt. Bemer­kens­wert: Die Siege gegen die Kon­kur­renten Arme­nien, Grie­chen­land und Liech­ten­stein fuhren sie jeweils ohne ein ein­ziges Gegentor ein. 

Seinen Anteil daran hat natür­lich Lukas Hra­decky. Der Tor­wart von Bayer Lever­kusen zählt zu den bekann­testen Gesich­tern in einer Mann­schaft, deren Spieler ansonsten bei wenig gla­mou­rösen Ver­einen wie BK Häcken (Schweden), Pafos FC (Zypern) oder FC Den Bosch (zweite hol­län­di­sche Liga) unter Ver­trag stehen. Doch die größte Auf­merk­sam­keit, und das völlig zu Recht, wird der­zeit Teemu Pukki zuteil. 

Vom blond­ge­lockten Engel zum bär­tigen Wikinger

Der Ex-Schalker macht nach dem Auf­stieg mit Nor­wich City der­zeit nicht nur in der Pre­mier League da weiter, wo er in der Cham­pi­onship auf­ge­hört hat, son­dern trifft auch für die Natio­nal­mann­schaft fast nach Belieben. Sieben Treffer erzielte er in den bis­he­rigen acht Qualifikationsspielen.

Wie wichtig er für die fin­ni­sche Aus­wahl ist, stellte Pukki bereits in der Nations League unter Beweis. Dreimal gewannen die Finnen dort mit 1:0, dreimal hieß der Sieg­tor­schütze Teemu Pukki. Womit der Fuß­ball, den Trainer Markku Kanerva spielen lässt, auch schon fast aus­rei­chend beschrieben wäre: Hinten sicher stehen und vorne hilft der liebe Gott in Gestalt seines der­einst blond­ge­lockten Engels Teemu Pukki, der nun als grimmig drein­bli­ckender, bär­tiger Wikinger alles kurz und klein schießt.