Peter Loh­meyer, warum treten sie als Mit­glied bei Schalke 04 aus?
Weil ich Schalker bin! Schalke 04 war immer ein Vor­reiter im Kampf gegen Dis­kri­mi­nie­rung und Ras­sismus, und darauf war ich immer sehr stolz. Jetzt wird das durch den Metzger in Frage gestellt, und das macht mich sauer – und traurig! Irgendwie kommt es mir so vor als hätten Men­schen in diesem Verein diese Hal­tung nur benutzt und nicht wirk­lich gelebt.

Sie beziehen sich auf die Äuße­rungen von Auf­sichts­rats­chef Cle­mens Tön­nies. Die liegen elf Tage zurück, die Ver­hand­lung des Ehren­rates dazu waren in der letzten Woche, warum melden Sie sich erst jetzt?
Aus­zu­treten war mein erster Impuls, aber ich wollte mich nicht gleich dicke aus dem Fenster lehnen, son­dern mal sehen, wie sich die ganze Dis­kus­sion weiter ent­wi­ckelt. 

Der Ehrenrat von Schalke hat in seiner Bewer­tung von Tön­nies Äuße­rungen eine Unter­schei­dung zwi­schen Dis­kri­mie­rung und Ras­sismus gemacht, wie bewerten Sie das?
Im Leit­bild von Schalke steht: Von uns Schal­kern geht keine Dis­kri­mi­nie­rung und keine Gewalt aus. Wir zeigen dem Ras­sismus die Rote Karte.“ Daher ver­stehe ich nicht, wie sie da ver­su­chen können, einen Unter­schied zu machen. Wer gegen dieses Leit­bild ver­stößt, ist kein Schalker! Es wird davon gespro­chen, wie viel Cle­mens für Schalke getan hat. Dagegen sage ich auch gar nichts. Aber sein Rück­tritt hätte seine letzte große Tat für Schalke sein können, denn damit hätte er vom Verein eine große Last genommen. Aber es ging ihm anschei­nend in diesem Moment nicht um Schalke, son­dern um ihn selbst.

Wie beur­teilen Sie die Äuße­rung von Schalkes Sport­vor­stand Jochen Schneider, der vor einer Hetz­jagd“ auf Tön­nies gewarnt hat?
Das ist absurd, weil dadurch aus dem Täter ein Opfer gemacht wird. 

Sie sind in den letzten Jahren als Vor­zeige-Schalker auf­ge­treten, hören Sie damit jetzt auf? 
Nein, ich bleibe ja Schalker. Ich bleibe Mit­glied der Schalker Fan-Initia­tive, und natür­lich werde ich auch weiter ins Sta­dion gehen. Ich ver­mute aber mal, dass der Klub jetzt auf Abstand zu mir geht, wenn ich diese Posi­tion ein­nehme. 

Werden Sie wieder in den Verein ein­treten, wenn Tön­nies zurück­tritt?
Ja, aber ich würde es mir erstmal genau anschauen. Ich will sicher sein, dass alle im Verein von dessen Werten wirk­lich über­zeugt sind.