Rafael van der Vaart, ernst­ge­meinte Ein­stiegs­frage: Warum wollen Sie Ihr Abschieds­spiel aus­ge­rechnet beim HSV machen?
Ich habe dem HSV viel zu ver­danken. Als junger Spieler hat man gewisse Träume, zum Bei­spiel bei seinem Hei­mat­klub Profi zu werden und es dann viel­leicht irgend­wann bis in die Spitze des euro­päi­schen Fuß­balls zu schaffen. Meine Wahl des HSV hat viel­leicht einige über­rascht. Aber ich habe mich in dieser Stadt und bei diesem Verein vom ersten bis zum letzten Moment gefühlt wie zuhause, wir sind gemeinsam durch viele Höhen und auch einige Tiefen gegangen. Das ver­bindet, des­halb ist es jetzt tat­säch­lich ein Traum, meinen Abschied in Ham­burg feiern zu dürfen. 

Sie haben beim HSV zwei sehr unter­schied­liche Phasen erlebt. In Ihrer ersten Zeit von 2005 bis 2008 ging es sport­lich bergauf, beim zweiten Mal, ab 2012, ging es steil bergab. Haben Sie eine Erklä­rung finden können, was beim HSV schief­ge­laufen ist?
Wir haben damals beim ersten Mal eine super Mann­schaft gehabt. Da waren Tiere und Kämpfer dabei wie Bou­lah­rouz, van Buyten, Demel, Atouba, Bar­barez, Bein­lich, Jarolim und viele andere. In dieser Mann­schaft konnte ich zwi­schen all diesen harten Typen mein Spiel durch­ziehen und mich immer auf die Kol­legen ver­lassen. Als ich nach vier Jahren zurückkam, war es etwas anders. Wir waren jetzt nicht mehr oben dabei, son­dern kämpften um den Klas­sen­er­halt. Und auch das Spiel hatte sich geän­dert, wir hatten viel weniger Ball­be­sitz. Die erste Saison war ziem­lich gut, am Ende wurden wir irgendwie Siebter, aber danach wurde es immer schwie­riger. Es ging nur noch um die Exis­tenz in der Bun­des­liga. ich kann auch nicht wirk­lich erklären, warum wir es nicht mehr geschafft haben, uns dau­er­haft zu sta­bi­li­sieren. In meiner ersten Phase hatten wir auch Krisen, waren mit Dolly“ (Thomas Doll, Anm. d. Red.) zeit­weise Letzter, dann kam Huub Ste­vens und es ging wieder leicht hoch.

Trotz allem scheinen sich ja viele Fuß­baller und Funk­tio­näre beim HSV und in Ham­burg total wohl gefühlt zu haben. Warum eigent­lich?
Es ist ein beson­deres Gefühl, in dieser Stadt zu leben. Mit den Leuten um die Mann­schaft herum habe ich mich super ver­standen, zum Bei­spiel mit Team­ma­nager Marinus Bester oder Pres­se­chef Jörn Wolf. Wir haben uns ein­fach gefunden. Und Doll hat mich als Trainer richtig geschätzt, er war der ideale Mann zu dieser Zeit. Wenn du dann auch noch Erfolg hast, lieben dich die Leute. 

Warum aus­ge­rechnet Doll?
Er war auch Zehner. Er hat mein Spiel ver­standen und viel mit mir gespro­chen. Aber ich hatte viele gute Trainer: Ste­vens, Fink, van Marwijk.