Wie ist die Ausgangslage?

Der 1. FC Kai­sers­lau­tern befindet sich in einer finan­ziell bedroh­li­chen Situa­tion. Seit Monaten suchen die Klub­bosse hän­de­rin­gend nach einem Anker­in­vestor“, der den Verein mit fri­schem Eigen­ka­pital aus­stattet. Dafür beschlossen die Ver­eins­mit­glieder vor einem Jahr die Aus­glie­de­rung des Pro­fi­be­triebs in eine Kapi­tal­ge­sell­schaft. Die Orga­ni­sa­ti­ons­struktur soll dabei sicher­stellen, dass der Ein­fluss des Ver­eins auf das Pro­fi­team – auch bei einem Ver­kauf von Anteilen – idea­ler­weise erhalten bleibt.

Wie schlimm ist denn die Situa­tion beim FCK, und wie not­wendig ist der Ein­stieg eines Investors?

Der Verein befindet sich seit Jahren auf einer wirt­schaft­li­chen und sport­li­chen Tal­fahrt. Die ersehnte Rück­kehr in die Bun­des­liga ist in weite Ferne geraten. Par­allel ver­schul­dete sich der Dritt­li­gist immer mehr. Unter anderem pumpte er sich 2013 per Fan-Anleihe rund sechs Mil­lionen Euro, die eigent­lich für ein Nach­wuchs­zen­trum gedacht waren. Gebaut wurde aber dort kaum – und das Geld muss im Sommer an die Fans zurück­ge­zahlt werden. Dabei kann der FCK die lau­fende Saison nur finan­zieren, indem er neue Schulden macht. Woher also die sechs Mil­lionen Euro für die Rück­zah­lung kommen sollen, ist ungewiss. 

Die Ver­zweif­lung ist so groß, dass sich der Verein unter anderem über eine Inter­net­platt­form neues Geld von seinen Fans leiht. Trotzdem klafft noch immer eine Lücke. Ohne einen Investor oder ent­spre­chende Finanz­zu­sagen steht die Lizenz für die 3. Liga infrage – der FCK würde wohl aus dem Pro­fi­fuß­ball ver­schwinden. Um dies zu ver­hin­dern, scheint vielen der Ein­stieg von Flavio Becca, dem Mäzen des luxem­bur­gi­schen Klubs F91 Düdelingen, die ein­zige Lösung zu sein.

Was will Becca investieren?

Um die Lizenz zu sichern, ist Becca bereit, kurz­fristig einen ein­stel­ligen Mil­lio­nen­be­trag zur Ver­fü­gung zu stellen. Es geht um eine Grö­ßen­ord­nung von etwa drei Mil­lionen Euro. Über das lang­fris­tige Enga­ge­ment und die aktu­elle Bewer­tung des Ver­eins wird gerade noch ver­han­delt. In der Dis­kus­sion ist, dass Becca in den nächsten fünf Jahren ins­ge­samt rund 25 Mil­lionen Euro in den FCK inves­tiert. Dar­über hinaus zeichnet es sich ab, dass der Immo­bi­li­en­un­ter­nehmer auch ein Inter­esse am Kauf des städ­ti­schen Fritz-Walter-Sta­dions hat.

Denkt man an Tra­di­ti­ons­ver­eine in Finanznot und potente Inves­toren, werden unver­meid­lich Erin­ne­rungen an die Tur­bu­lenzen zum Bei­spiel bei 1860 Mün­chen wach. Wie nehmen die Fans die Pläne mit Becca auf?

Grund­sätz­lich positiv: Über 90 Pro­zent der Mit­glieder votierten bei der Ver­samm­lung für die Aus­glie­de­rung des Pro­fi­be­triebs in eine Kapi­tal­ge­sell­schaft. Aktuell wird die Stim­mung jedoch getrübt durch den Macht­kampf zwi­schen dem FCK-Auf­sichts­rats­boss Michael Littig und Patrick Banf, dem Auf­sichts­rats­chef der FCK-Kapitalgesellschaft.