Erin­nert ihr euch noch an die Hoo­li­gans gegen Sala­fisten“ (HoGeSa)? Ja, richtig, diese Truppe dumm­deut­scher Alt-Hools, die sich 2014 kurz­zeitig anschickte zur Mas­sen­be­we­gung gegen eine als solche aus­ge­machte Isla­mi­sie­rung Deutsch­lands zu werden — und nach kurz­fris­tigem Höhen­flug wenig später wieder fast voll­ständig von der Bild­fläche ver­schwunden war.

Vor vier Jahren ent­stand das Netz­werk in einem Internet-Forum, in dem sich islam­feind­liche Hoo­li­gans zu mög­li­chen Akti­ons­formen aus­tauschten. Seit Beginn an mit dabei: Extrem Rechte aller Cou­leur, bei­spiels­weise der Dort­munder Neo­nazi-Kader Sieg­fried SS-Siggi“ Bor­chardt oder NPD-Poli­tiker Chris­tian Hehl aus Lud­wigs­hafen. Seinen Höhe­punkt erlebte HoGeSa im Oktober 2014, als sich rund 4.000 ihrer Anhänger wäh­rend einer aus­ufernden Demons­tra­tion gewalt­tätig in der Kölner Innen­stadt aus­tobten. Doch wei­tere Auf­marsch­ver­suche floppten weit­ge­hend und andere Ver­ei­ni­gungen wie das Bündnis Deut­scher Hoo­li­gans“ oder Gemeinsam Stark Deutsch­land“ spal­teten sich ab, sodass HoGeSa heute vor allem nur noch als feuchte Erin­ne­rung rechter Sta­dion-Hauer obwaltet.

Bri­ti­sche Machart(en)

Mit bemer­kens­werten Par­al­lelen erlebt aller­dings die eng­li­sche Gesell­schaft der­zeit ein ähn­li­ches Phä­nomen. Wenn man so will, gibt es bereits seit 2009 eine HoGeSa der bri­ti­schen Machart. Seitdem exis­tiert auf der Insel die Eng­lish Defence League“ (EDL), eben­falls eine islam­feind­liche, im Hoo­ligan-Milieu ent­stan­dene Gruppe. Aber die besteht mitt­ler­weile zum Groß­teil nur noch aus sozial und poli­tisch abge­hängten Neonazi-Grüppchen.

Bedeu­tender nimmt sich gegen­wärtig die Foot­ball Lads Alli­ance“ (FLA) aus. Die wirkt wie eine rund­erneu­erte, etwas gemä­ßig­tere EDL. Die Gemein­sam­keiten von EDL, HoGeSa und FLA sind trotzdem gera­dezu absurd augen­schein­lich. Auch die FLA ent­stammt der Szene der Fuß­ball­an­hänger — sie trägt ihre Her­kunft (und ihre Ziel­gruppe) ja bereits im Namen.

Gründer und zen­trale Figur der Foot­ball Lads“ ist John Meighan, ein Fan von Tot­tenham Hot­spur. Er bekam 2006 wegen einer Mas­sen­prü­gelei beim Fuß­ball ein drei­jäh­riges Sta­di­on­verbot. Nun führt aus­ge­rechnet er eine Gruppe an, die Sit­ten­ver­fall und Kri­mi­na­lität in Groß­bri­tan­nien beklagt.

Feind­bild Islam

Vor allem aber richtet sich die FLA ihrer Selbst­dar­stel­lung zufolge gegen Extre­mismus und Ter­ro­rismus. Als extre­mis­tisch und ter­ro­ris­tisch gelten ihren Anhän­gern aber nur selten rechts moti­vierte Atten­tate, bei denen allein im letzten Jahr meh­rere Men­schen in Eng­land starben. Statt­dessen richtet sich die Ableh­nung eini­ger­maßen pau­schal gegen (ins­be­son­dere mus­li­mi­sche) Migranten.

Der Islam ist das Feind­bild schlechthin für die FLA. Immer wieder fallen Sym­pa­thi­santen durch het­ze­ri­sche Aus­sagen gegen­über Mus­limen auf. FLA-Chef Meighan selbst pos­tete im Dezember ein Foto seiner selbst mit Koran und der Bild­un­ter­schrift Happy Christmas you filthy ani­mals“ („Frohe Weih­nachten, ihr dre­ckigen Tiere“).