1. FC Köln

Das ist neu:
Euro­pa­pokal! Euro­pa­po­kaaal! Euro­pa­pokal. Eu-ro-pa-Pokal! Ja, der 1. FC Köln, wie es sich für eine Welt­stadt sol­chen Aus­maßes gehört, spielt inter­na­tional. Der feuchte Mün­gers­dorfer Traum ist damit tro­ckene Rea­lität, wenn ab Sep­tember She­riff Tiraspol, SV Zulte Waregem und FC Lugano – also Ver­eine anderer Welt­städte – ihre Vis­ten­karten abgeben. Da darf geschun­kelt, geschau­kelt und sich bei diesem Kader sogar Hoff­nungen auf die nächste Runde gemacht werden. Und jetzt alle: Euro­pa­pokal! Euro­pa­po­kaaal! Euro­pa­pokal. Eu-ro-pa-Pokal!

Was fehlt:
Alt­bier. Unsere Meinung.

Der Auf­reger der Som­mer­pause:
War es über­haupt noch ein Auf­reger, dieses wochen­lange Wechsel-hick-hack um Anthony Modeste, das sich, wenn wir mal ehr­lich sind, schon im Winter in den Kalender hätte ein­tragen lassen? Immerhin strahlte der 1. FC Köln in Person von Jörg Schmadtke wieder Stärke und Ruhe aus und erteilte den Chi­nesen und Modestes Bera­tern eine Lehr­stunde des guten Beneh­mens. Zum Auf­reger wurde die The­matik erst, als die Kölner, in weiser Vor­aus­sicht, Jhon Cór­doba schon vor­stellten, wäh­rend Modeste noch auf den gepackten Kof­fern saß. Dann wurde er ein­fach ver­kauft und die Kölner umschifften diese Pro­ble­matik lau­niger als eine Rund­fahrt am Rheinufer.

Wenn diese Mann­schaft ein Gif wäre, dann dieser:

via GIPHY

Das 11FREUNDE-Orakel:

Es wird schwer, die Doppel- und Drei­fach­be­las­tung aus­zu­stehen. Vor allem, weil der 1. FC Köln auch die Grup­pen­phase der Euro League über­stehen wird. In der Liga reicht es des­halb nur für einen Mit­tel­feld­platz. Sollte sich dar­über – und über das feh­lende Alt­bier – nie­mand beschweren, müssen wir Köln end­gültig die Bezeich­nung eines Kar­ne­vals­ver­eins“ ab- und einem anderen Klub zuspre­chen. Schalke zum Beispiel.