Mit der Tor­dif­fe­renz ist es so eine Sache. Wäh­rend der Saison wabert sie in einer Rele­vanz-Liga mit der Lauf­leis­tung des zweiten Ersatz­tor­hü­ters, doch geht es um den Auf­stieg am letzten Spieltag, liest sich die Treffer-Gegen­treffer-Rech­nung und das 6:3 vom Sai­son­be­ginn wieder ganz anders. Diese Erfah­rung machten die Kicker aus Unter­wal­ters­dorf, einem 2308-Ein­wohner-Dorf aus der Pro­vinz süd­lich von Wien.

Die Tor­dif­fe­renz vor dem letzten Spieltag: 47 Treffer

Der Fuß­ball­verein des Dorfes, der ASV Unter­wal­ters­dorf, hat bisher eine starke Saison gespielt. Vor dem letzten Spieltag am Wochen­ende steht der ASV auf dem zweiten Platz der 2. Klasse Mitte-Ost Nie­der­ös­ter­reich, der 8. Liga. Punkt­glei­cher Tabel­len­führer ist der SK Brei­ten­furt, weil seine Tor­dif­fe­renz besser ist. Um gewal­tige 47 Tore.

Eigent­lich unmög­lich, diesen Rück­stand in nur noch einem ver­blei­benden Spiel auf­zu­holen. Gewinnt Brei­ten­furt sein letztes Sai­son­spiel gegen Laxen­burg, ist die Sache mit dem Auf­stieg für Unter­wal­ters­dorf gelaufen.

Es gibt aber ein Fünk­chen Hoff­nung: den SC Möd­ling. Der Gegner am letzten Spieltag ist der Tabel­len­letzte, der sich in den bis­he­rigen 25 Spielen schon 181 Tore ein­fing, nur zwei Punkte holte und bis­lang magere acht Tore geschossen hatte. Ein leichter Gegner. Aber eigent­lich ist klar, dass das Spiel nur ein ver­söhn­li­cher Sai­son­ab­schluss einer starken Unter­wal­ters­dorfer Saison werden sollte.

Der Tor­wart ist nicht da, ein Stürmer muss in den Kasten

Fünf Minuten vor dem Spiel in Unter­wal­ters­dorf: Beim Gast aus Möd­ling wärmen sich gerade mal sieben Spieler auf. Der 50-jäh­rige Trainer und Klub­chef Michael Kanyka muss aus­helfen, Möd­ling beginnt nur zu zehnt, irgend­wann sind nur noch neun Spieler auf dem Feld. Einen Tor­hüter gibt es nicht, einer der Stürmer stellt sich ins Tor.

Nach nur fünf Minuten steht es 3:0 für die Unter­wal­ters­dorfer, einen Elf­meter haben sie auch schon ver­geben. Was danach folgt, ist kein Ein­bahn­stra­ßen­fuß­ball, es sind Angriffe wie Flut­wellen. Unter­wal­ters­dorf knipst bis zur Halb­zeit 18 Mal. Das war, wie wenn Öster­reich gegen Ame­rika Krieg führen würde“, sagt Möd­lings Trainer Michael Kanyka später.