1. Wer sind die Favo­riten?
Favo­riten? Auf den Plural können wir hier gerne ver­zichten. Fest steht, die Bayern sind Favorit auf alles, was es ab sofort zu holen gibt. Ein Blick auf die Quoten reicht: 1,3 für die Bayern im Ver­gleich zu Dort­mund bei 7,5. Sollte sich die Ver­letz­ten­liste nicht noch weiter aus­bauen, dürfte der Titel­ver­tei­di­gung nichs im Wege stehen. Mit Mar­tinez, Thiago und Schwein­s­teiger fallen zwar drei Stamm­kräfte zu Sai­son­be­ginn aus, aber auf der Ersatz­bank finden sich noch eine Menge Hoch­ka­räter. Borussia Dort­mund bleibt auch in dieser Saison der einzig ernst­zu­neh­mende Kon­kur­rent. Die Frage nach den Abstei­gern dürfte weitaus span­nender sein. 

2. Wer steigt ab?
Wir pro­phe­zeien knall­hart: Der Abstiegs­kampf beginnt am ersten Spieltag. Und zwar beim Spiel Pader­born gegen Mainz. Es grenzt an eine Ano­malie im Welt­fuß­ball, dass die Ost­west­falen über­haupt Bun­des­liga spielen. Fakt ist Pader­born wird vom 1. Spieltag an gegen den Abstieg spielen. Dessen ist man sich rund um den Verein bewusst. Darin könnte die größte Stärke des SC liegen. Trainer Andre Brei­ten­reiter bezeichnet sein Team sogar als kras­sesten Außen­seiter der Bun­des­li­ga­ge­schichte“. Was Mainz angeht: Tuchel weg, Müller weg, Choup-Mou­ting weg. Dazu das Aus in Europa League und DFB-Pokal. Sor­gen­frei gehen die Mainzer wirk­lich nicht in die neue Spiel­zeit. Fuß­bal­le­risch befinden sich die 05er mit etli­chen Teams auf Augen­höhe, aber ein ver­patzter Sai­son­start könnte am Ende den Unter­schied machen. Den Rele­ga­ti­on­platz spielen unge­fähr sieben Ver­eine unter sich aus. Da trauen selbst wir Kirmes-Wahr­sager uns keine genaue Pro­gnose zu. Han­nover 96 Frei­burg , Frank­furt, Bremen, Köln, Augs­burg und Hertha könnten alle unten rein rut­schen. Wer es letzt­end­lich machen wird, ist wohl die span­nendste Frage der Saison 2014/15.

3. Welche Chancen haben die Neu­linge?
Zwei Neu­linge, zwei unter­schied­liche Welten. Wäh­rend der Effzeh“ wieder zurück im Ober­haus ist, wo er sich bes­tens aus­kennt, betritt der SC Pader­born Neu­land und sollte jede Partie genießen, als wäre es die letzte. Nach 34 Spiel­tagen wird der gelebte Traum 1. Liga für die Ost­west­falen vorbei sein. Wir dürfen uns freuen auf den ersten Spieler, der den Weg vom Knast in die Bun­des­liga geschafft hat (Süleyman Koc) und einen Tor­wart der zwar spre­chen kann wie Oliver Kahn (Nico Bur­chert), leis­tungs­mäßig dem Titan aber nicht im geringsten das Wasser rei­chen kann.

4. Wer ist der Rekord­transfer?
Ciro Immo­bile. Für 18,5 Mil­lionen Euro kam der Ita­liener aus Turin nach Dort­mund. Aus Turin kam auch der erste Ita­liener in die Bun­des­liga, näm­lich 1996 wech­selte Rug­giero Riz­zi­telli zu den Bayern. Immo­bile soll den nach Mün­chen gewech­selten Robert Lewan­dowski ersetzen Zuge­geben, es gibt leich­tere Auf­gaben, aber mit 21 Toren in der ver­gan­genen Saison holte er sich die Tor­jä­ger­ka­none in der Serie A. Immo­bile ist lauf­stark. Ein Arbeiter, der die geg­ne­ri­schen Abwehr­spieler früh unter Druck setzen wird und somit bes­tens in das System von Klopp passt. Gelingt es ihm auch noch, 20 oder mehr Tore zu erzielen, wird Karl-Heinz Rum­me­nigge uns sicher­lich bald mit Details aus dem Ver­trag des Ita­lie­ners mit dem BVB versorgen.

5. Gibt es alte Bekannte?
Der 1. FC Köln. Jörg Schmadtke und Trainer Uwe Stöger haben aus der alten Skan­dal­nudel einen gut geführten Klub geschaffen. Inso­fern sind die Kölner nicht die alt bekannten, aber den­noch ein Klub, den man vom Namen her in der 1. Liga gut kennt. Erleben wir also einen rund­erneu­erten 1. FC Köln? Wenn man Chris­toph Daum glauben mag, dann sieht das anders aus. Er ver­riet der BILD-Zei­tung: Ruhe gibt es beim FC nie!“

6. Wer ist der Dau­er­gast?
Der Ham­burger SV. Was haben die Fans gezit­tert bei den Rele­ga­ti­ons­spielen gegen Greu­ther Fürth? Mit 27 Punkten aus der regu­lären Saison blieb der Dino“ der Liga doch tat­säch­lich drin. Schön war es nicht, aber wäre der HSV abge­stiegen, hätten wir keinen Dau­er­gast mehr in Liga 1. Wir danken daher der Mann­schaft des HSV, dass wir auf diese Frage eine Ant­wort finden konnten. 

7. Wer ist der Zank­apfel?
Auf den ersten Blick ist keiner zu erkennen. Um die Werks- und Mäze­nen­klubs wird es immer ruhiger. Stress gibt es höchs­tens intern, wenn ein Klub mal wieder die Aus­glie­de­rung der Pro­fi­ab­tei­lung aus dem e. V. vor­nehmen will. Ob Stutt­gart oder Ham­burg, es wird heftig dis­ku­tiert. Die Han­no­ve­raner Fans sind im Dau­er­clinch mit Martin Kind und Karl-Heinz Rum­me­nigge zankt sich sicher­lich bis ins Jahr 2100 mit Hans Joa­chim Watzke. 

8. Wel­ches Sta­dion darf man nicht ver­passen?
Wir kennen sie alle, aber das Schmuck­käst­chen in Pader­born, die Ben­teler Arena, ist neu in der ersten Liga und sollte man unbe­dingt besucht haben. Es könnte ja sein, dass es bald wieder ein Zweit­liga-Spielort wird. Mit 15.000 Zuschauern Fas­sungs­ver­mögen dürfte es gar nicht so leicht sein, ein Ticket zu bekommen. Wann kommt man schon ins schöne Ost­west­falen-Lippe, wenn nicht zum Fußballspielen? 

9. Für welche Spiele sollte man sich frei­nehmen?
31. Spieltag: Bremen gegen Frank­furt. Thomas Schaafs Rück­kehr an alte Wir­kungs­stätte. Vor­aus­ge­setzt, Thomas Schaaf ist im April 2015 noch Trainer der Ein­tracht. Emo­tionen sind garan­tiert, unbe­dingt freihalten. 

10. Mit wel­cher Trai­ner­type kann man gut ein Bier trinken?
Armin Veh ist und bleibt eine coole Socke. Er hat, gefühlt, die Hälfte aller Bun­des­li­gisten trai­niert und vom Abstiegs­kampf bis zum Meis­ter­rennen alles erlebt. So tiefen­ent­spannt wie Veh häufig an der Sei­ten­linie wirkt, können wir ihn uns auch abends an der Bar vor­stellen. An Anek­doten wird es nicht man­geln und auch bei der Wahl des Getränks schauen wir ehr­fürchtig zu Veh auf. Die Ham­burger Mor­gen­post ver­riet uns, dass er Rot­wein bevor­zugt und Whiskey-Kenner ist.