Ralf von Die­ricke
Beacht­li­ches Straf­re­gister für den Stürmer des Wup­per­taler SV. Bei einem Raub auf der WSV-Geschäfts­stelle stand von Die­ricke Schmiere. Zudem gestand er, eine Spie­lo­thek bei einem Über­fall um 2000 DM erleich­tert zu haben. Urteil: sechs Jahre Knast. Später wurde er als Frei­gänger bei Union Solingen zum bis­lang ein­zigen Bun­des­li­ga­profi, der für seine Spiele aus dem Knast zuge­führt wurde.

Tony Adams
1990 ver­suchte Adams, schwerst alko­hol­krank, seinen Wagen in der Haus­wand eines Rent­ner­pär­chens ein­zu­parken. Die Richter warfen den Natio­nal­spieler für drei Monate ins Kitt­chen. Dort lobte Adams die Ner­ven­stärke der Senioren: Ich hatte ihnen gerade die Haustür zer­legt, aber sie fragten, ob ich einen Schluck für die Nerven gebrau­chen könnte. Ich glaube, sie meinten Tee …“

Ronnie Wall­work
Ronnie Wall­work von Royal Ant­werpen würgte 1999 einen Referee so aus­dau­ernd, dass er anschlie­ßend lebens­lang gesperrt wurde. 2006 atta­ckierte ihn der Ex-Freund seiner Her­zens­dame mit einem Messer, und 2011 wurde er zu 15 Monaten Gefängnis ver­knackt, wegen des ille­galen Han­dels mit Auto­teilen. Die Polizei erwischte ihn, als er in einem gestoh­lenen Mazda zum Schrott­platz tuckerte.

Gavin Grant
Januar 2004. Ein Stra­ßen­kampf in Harlesden, sozialer Brenn­punkt im Nord­westen Lon­dons. Ein Schuss fällt, ein 21-Jäh­riger stirbt. Drin­gend ver­däch­tigt wird der Nach­wuchs­fuß­baller Gavin Grant. Doch erst 2011 wird der Stürmer zu 25 Jahren Haft ver­ur­teilt. Bis dahin absol­vierte der unter Mord­ver­dacht ste­hende Grant 88 Pro­fi­spiele für den FC Mill­wall, Wycombe Wan­de­rers und Brad­ford City.

Erwin Kostedde
Schlimmer Ver­dacht: Kostedde sollte 1990 eine Spiel­halle über­fallen haben. Ein­ziger Belas­tungs­zeuge: ein Mann aus einem Zigar­ren­laden nebenan. Trotzdem wurde Kostedde in Unter­su­chungs­haft genommen, das Ver­fahren geriet zur Farce und die Anklage wurde schließ­lich nie­der­ge­schlagen. Kostedde des­il­lu­sio­niert: Sie können zehnmal frei­ge­spro­chen werden, das bleibt hängen.“

Peter Storey
Arse­nals Legende Peter Storey vollzog den zweiten Bil­dungsweg auf der schiefen Bahn. Nach seinem Karriere­ende ver­dingte sich der Ver­tei­diger unter anderem als Puff­be­sitzer, Auto­dieb, Impor­teur von exzen­tri­schen Pornos und unbe­hol­fener Fäl­scher von Gold­münzen und Bank­noten. 1980 nahm ihn die Polizei wegen der Sache mit den Münzen hops. Drei Jahre Haft. Heute Taxifahrer.

Jordan Letschkow
Sein größtes Ver­bre­chen: den armen Thomas Häßler zum Luft­duell ver­führt und Deutsch­land 1994 aus dem WM-Tur­nier geköpft zu haben. In den Bau muss Letschkow aller­dings jetzt erst. Keine späte Strafe für 1994, son­dern die Buße dafür, dass er als Bür­ger­meister von Sliwen rei­hen­weise Steu­er­be­amte geschmiert haben soll. Es drohen stolze zwei Jahre Gefängnis.

Mickey Thomas
Auch der Waliser Mickey Thomas ver­suchte nach dem Ende der Lauf­bahn, das Ein­kommen mit Geld­fäl­schen auf­zu­bes­sern. Das funk­tio­nierte auch ganz gut, ehe der Richter ihn zu 18 Monaten Gefängnis ver­ur­teilte. Heute ist Thomas gefragter after-dinner speaker“. Stan­dardgag: So Roy Keane’s on 50 grand a week? Mind you, I was on 50 grand a week until the police found my prin­ting machine!“

Helmut Rahn
In der Spät­phase seiner Kar­riere sprach der Held von Bern allzu sehr dem Alkohol zu. Nicht mehr nüch­tern steu­erte er 1957 sein Auto in eine Bau­grube. Die Trun­ken­heits­fahrt und die anschlie­ßende Ran­gelei mit den Poli­zisten sorgten für ein hartes Urteil: zwei Wochen Gefängnis. Im Früh­jahr 1958 trat er die Strafe an und wurde zu zwei Vor­be­rei­tungs­spielen auf die WM 1958 am Gefäng­nistor abgeholt. 

Willi Kraus
Wo anfangen, wo auf­hören. Bank­raub, Ein­brüche, Koka­in­handel, Kör­per­ver­let­zungen, mehr als 20 Jahre seines Lebens ver­brachte der 2008 ver­stor­bene Schalker Stürmer am Ende hinter Git­tern. Weg­ge­fährten blickten in einer Mischung aus Bestür­zung und Erleich­te­rung zurück. Im Trai­nings­lager ver­steckte Willi eine Pis­tole unter dem Kopf­kissen“, erin­nert sich Günter Herrmann.